Search Warenkorb Mein Konto Burgermenu Wunschzettel Close Small GP_Navi_Neuheiten GP_Navi_Ratgeber GP_Navi_Sale GP_Navi_Inspiration GP_edit Neu Sale Pötschke Benefits GP Heart ADS GP Share ADS GP Social FB GP Social Mail GP Social SMS GP Social WhatsApp Produktinformation Lieferung Pflegetipps Bewertung GP_Download GP_Filter GP_Heart Orange Border GP_Checkmark_s Pflanzenbestellung Service Bestellschein Pötschke Benefit Blume Facebook Instagram Youtube Pinterest Truck

Bitte melden Sie sich an, um den Wunschzettel nutzen zu können

Jetzt anmelden
Zucchini

Zucchini-Ratgeber

Pflanz- und Pflegetipps vom Profi

Basisinfos für Gärtner

Botanischer Name: Cucurbita pepo

Familie: Kürbisgewächse (Cucurbitaceae)

Licht: sonnig

Boden: humos, nährstoffreich, locker, gut durchlässig, immer ausreichend feucht

Zucchini sind vor allem in den Mittelmeerländern sehr beliebt und weit verbreitet. Kein Wunder, man kennt sie dort auch schon seit dem 17. Jahrhundert. Bei uns wurden sie erst viel später bekannt, nämlich in den 80er-Jahren des 20. Jahrhunderts. Inzwischen gehören sie aber auch hier zum Standartsortiment einer jeden Gemüseabteilung.

Neben den einfachen grünen und gurkenähnlichen Früchten gibt es auch gelbe und gestreifte sowie rundfruchtige Zucchini, die sich wunderbar zum Füllen eignen. Bis auf einige wenige Ausnahmen wachsen die meisten Sorten breitbuschig bis zu einer Höhe von 1 Meter – manche von ihnen ranken aber auch. Sie sind allesamt einjährig und leicht zu kultivieren.

Zucchini sind eng mit den Kürbissen verwandt. Streng genommen sind sie sogar welche, nur in einer länglichen Form. Die Ähnlichkeit wird deutlich, wenn man die Früchte nicht erntet, sondern ungestört an der Pflanze belässt. Denn dort wachsen und wachsen sie, bis sie zu riesigen, fast einen halben Meter langen, oberschenkeldicken Keulen herangereift sind.

Doch so weit sollte man es nicht kommen lassen – obwohl mancher Gärtner durchaus stolz auf solch ein Riesenexemplar ist. Besser schmecken die kleinen und zarten Früchte, die man roh, gekocht, gebraten oder überbacken genießen kann.

(Header-Foto: iStock.com/MelanieMaier)

Schon gewusst...?

"Leckere Zucchini-Blüten"

Nicht nur die Früchte, auch die gelben Blüten der Zucchini sind essbar und eine echte Delikatesse. In Italien werden sie zum Beispiel gefüllt in Pfannkuchenteig getaucht und anschließend in Öl ausgebacken. Für den Verzehr sollte man aber nur die männlichen Blüten ernten – man erkennt die weiblichen daran, dass sie bereits während der Blüte kleine Fruchtansätze zeigen.

Zucchini aussäen - so geht's

Die Aussaat und Anzucht von Zucchini gleicht der von Kürbissen. Eine Vorkultur in Töpfen ist von März bis April unter Glas oder auf der Fensterbank möglich. Die Saattiefe beträgt 2 cm. Bei einer Keimtemperatur von 18–22 °C beträgt die Keimdauer 1–2 Wochen. Sobald die Jungpflanzen ihre ersten echten Blätter ausgebildet haben, werden sie ausgepflanzt – wegen der Nachtfrostgefahr jedoch nicht vor Mitte Mai.

Alternativ kann man Zucchini zur gleichen Zeit auch direkt an Ort und Stelle ins Freiland säen. Nach dem Aufgehen der Saat bleibt nur die kräftigste Pflanze stehen. Denn Zucchini sind wie Kürbisse sehr wüchsig, der empfohlene Abstand beträgt 1 Meter zwischen den einzelnen Pflanzen und Reihen.

Der Grüne Tipp© Der Grüne Tipp

Profitipp

"Resistente Zucchini-Sorten machen den Anbau erfolgreicher"

Nicht nur die Farben- und Formenvielfalt profitiert von der erfolgreichen Züchtungsarbeit der letzten Jahre. Vielmehr sind es die Resistenzen, die auch für den Hobbyanbau im Garten einen besonderen Stellenwert haben. So sind viele moderne Zucchinisorten gegen das Gurkenmosaikvirus resistent – eine Pilzkrankheit, welche die eigene Ernte unter Umständen sonst frühzeitig zum Erliegen bringt.

Hilfreiche Ratgeber

  • Aussäen direkt ins Beet - so klappts
    Aussäen direkt ins Beet - so klappts

    Manche Sommerblumen, Gemüsepflanzen oder Beet- und Balkonpflanzen können Sie direkt im Garten aussäen und sparen sich so die zeitaufwändige Vorkultur. Das Säen direkt an Ort und Stelle ins Freiland ist bei den verschiedenen Anzuchtmethoden die unkomplizierteste Möglichkeit und deshalb besonders… mehr

  • Pflanzenanzucht auf der Fensterbank - so wirds gemacht
    Pflanzenanzucht auf der Fensterbank - so wirds gemacht

    Wärmebedürftige Pflanzen können Sie in kleinen Mengen gut auf der Fensterbank oder auf Hockern und Tischen in Fensternähe aussäen und vorziehen. Voraussetzung hierfür ist ein helles Fenster mit Fensterbank oder ein solcher Platz vor einem Fenster. Doch auch bei dieser Methode gibt es einige Dinge… mehr

  • Aussäen im Gewächshaus - für Einsteiger
    Aussäen im Gewächshaus - für Einsteiger

    Die Aussaat im Gewächshaus ist im Gegensatz zu der Direktsaat draußen im Gartenbeet schon etwas kniffliger. Damit die kleinen Pflänzchen später auch zu starken Pflanzen heranwachsen, die zur Erntezeit einen guten Ertrag bringen braucht es schon einiges an Erfahrung. Doch die erhält man bekanntermaßen… mehr

  • Richtig pikieren - über das Umpflanzen von Jungpflanzen
    Richtig pikieren - über das Umpflanzen von Jungpflanzen

    Jungpflanzen, egal ob sie aus Saatgut, durch Teilung oder aus Stecklingen gezogen wurden, werden, sobald sie kräftig genug sind, verpflanzt. Das nennt sich im Gärtnerjargon auch Pikieren. Da Sie die kleinen Pflänzchen dabei mit ihren Wurzeln aus der Erde heben, ist das ein großer Eingriff in ihre… mehr

Hier fühlen sich Zucchini wohl

Zucchini benötigen einen warmen und geschützten Standort in sonniger Lage. Der Boden sollte dabei humos und nährstoffreich, locker und gut durchlässig, aber immer ausreichend feucht sein.

Zucchini sind Starkzehrer. Sie profitieren davon, wenn die Erde vor der Pflanzung großzügig mit gut abgelagertem Kompost angereichert wird.

Eine Mischkultur mit anderen Pflanzen eignet sich aufgrund ihrer Starkwüchsigkeit nur bedingt. Gute Nachbarn sind Kapuzinerkresse, Mais, Stangenbohne und Zwiebel – schlechte Nachbarn sind dagegen alle Nachtschattengewächse wie Kartoffel und Tomate. Ihre direkte Nähe sollte besser vermieden werden.

Pflegetipps für Zucchini

Während der gesamten Wachstumsperiode dürfen die Pflanzen nicht austrocknen. Bei Hitze und länger anhaltenden Trockenperioden muss daher in regelmäßigen Abständen gegossen werden. Eine Mulchschicht hilft dabei, die Feuchtigkeit im Boden zu halten. Staunässe gilt es aber zu vermeiden.

Um die hohen Nährstoffansprüche von Zucchini zu decken, empfiehlt sich ein hochwertiger Volldünger. Man arbeitet den Dünger vorsichtig in die oberste Bodenschicht ein, um die Wurzeln nicht zu verletzen. In Kübeln gezogene Zucchinipflanzen werden am besten mit einem Flüssigdünger über das Gießwasser versorgt.

Kletternde Sorten werden mit fortschreitendem Wachstum an Drähten oder Stäben aufgebunden und befestigt.

Der Grüne Tipp© Der Grüne Tipp

Profitipp...

"Handbestäubung für eine gute Zucchini-Ernte"

Zucchiniblüten werden ausschließlich durch Insekten bestäubt. Unter Glas oder Folie gezogene Pflanzen werden daher oftmals nur unzureichend befruchtet. Ihre Blüten sollte man daher besser von Hand mit einem Pinsel bestäuben, sonst fruchten sie unter Umständen gar nicht oder nur schlecht.

Zucchini sind einhäusig, das heißt männliche und weibliche Blüten befinden sich an ein und derselben Pflanze. Noch besser ist jedoch die Verwendung parthenocarper Sorten, sie bilden auch ganz ohne Befruchtung ihre Früchte aus.

Zucchini ernten und lagern

Zucchini sind sehr produktiv und bringen laufend neue Früchte hervor. Ihre Ernte beginnt in der Regel schon sehr früh Ende Juni und dauert meist bis in den Oktober hinein an.

Geerntet werden die noch jungen Früchte kurz nach der Blüte, wenn sie eine Länge von 10–20 cm erreicht haben – dann sind sie am zartesten und können mitsamt ihrer dünnen Schale gegessen und verarbeitet werden. Eine frühe und regelmäßige Ernte erhöht die Ertragsleistung, denn sie regt zur Bildung neuer Blüten und Früchte an.

Je länger man sie darüber hinaus zu riesigen Exemplaren heranwachsen lässt, desto mehr verlieren sie an Geschmack und desto mehr nimmt ihre Qualität ab. Zudem fehlt den auf diese Weise erschöpften Pflanzen die Energie für einen erneuten Austrieb.

Man schneidet die Früchte an ihrem fleischigen Stiel mit einem scharfen Messer von der Pflanze ab. Geerntete Zucchini bleiben im Kühlschrank knapp 2 Wochen lang frisch.

Gärtner Pötschke

Achtung...!

Falls Ihre Zucchini bitter schmecken, sollten Sie diese auf keinen Fall weiteressen! Schuld an dem bitteren Geschmack ist eine zu hohe Cucurbitacin-Konzentration. Cucurbitacine sind Bitterstoffe, die extrem giftig sind. Die Folgen können Magenkrämpfe, Übelkeit, Erbrechen oder sogar der Tod sein.

Einfrieren und länger lagern lassen sich Zucchini nur schlecht. Dafür aber trocknen – dazu schneidet man die Früchte in dünne Scheiben und dörrt sie bei 50–60 °C etwa 4 Stunden lang in einem leicht geöffneten Backofen. Die getrockneten Zucchinischeiben sind eine gesunde Knabberei für zwischendurch, können aber auch problemlos für Aufläufe oder Eintöpfe weiterverwendet werden.

Manchmal, wenn die Zeit für eine rechtzeitige und regelmäßige Ernte nicht ausreicht, kann es schnell passieren, dass die Früchte zu groß werden. Ihre Schale ist dann hart und leicht bitter im Geschmack. Solche Zucchini schält und raspelt man am besten zu einem leckeren Belag oder Gemüse.

Gärtner Pötschke

Rezept: Zucchini-Spaghetti

Zutaten

  • 1 Zucchini
  • 2 Tomaten
  • 100 ml Milch
  • 3 EL Tomatenmark
  • 1 TL Körniger Frischkäse
  • Salz & Pfeffer
  • Olivenöl

Zubereitung

Die Zucchini mit einem "Spaghettischneider" in Streifen schneiden und mit etwas Olivenöl scharf anbraten. Währenddessen die Tomaten in Würfel schneiden und zu den Zucchini-Nudeln geben. Zucchinis und Tomaten mit der Milch ablöschen und Tomatenmark sowie den Körnigen Frischkäse unterrühren. Nun nur noch alles etwa 5 - 10 Minuten köcheln lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nach oben