Search Warenkorb Mein Konto Burgermenu Wunschzettel Close Small GP_Navi_Neuheiten GP_Navi_Ratgeber GP_Navi_Sale GP_Navi_Inspiration GP_edit Neu Sale Pötschke Benefits GP Heart ADS GP Share ADS GP Social FB GP Social Mail GP Social SMS GP Social WhatsApp Produktinformation Lieferung Pflegetipps Bewertung GP_Download GP_Filter GP_Heart Orange Border GP_Checkmark_s Pflanzenbestellung Service Bestellschein Pötschke Benefit Blume Facebook Instagram Youtube Pinterest Truck

Bitte melden Sie sich an, um den Wunschzettel nutzen zu können

Jetzt anmelden
Margeriten

Pflegeleichter Garten - mit diesen Tipps hält sich die Pflege in Grenzen

Infos & Tipps vom Profi

Dem Fröhlichen ist jedes Unkraut eine Blume, dem Betrübten jede Blume ein Unkraut.
Finnisches Sprichwort

Gartenarbeit ist ja gut und schön! Aber je pflegeleichter unser Garten ist, umso mehr Zeit haben wir, um ihn zu genießen. Hier einige Tipps, damit die Gartenarbeit nicht überhand nimmt.

iStock-471742409-eugenesergeev.jpg
Sonnenbraut (Helenium) blüht im Sommer über mehrere Monate hinweg (Foto: iStock.com/eugenesergeev)

Die richtigen Pflanzen am richtigen Standort

Am wichtigsten ist es, die Standortverhältnisse zu berücksichtigen. Denn dann können Sie passende Pflanzen auswählen. Und je eher der Standort der Pflanze entspricht, desto besser kommt sie mit den Bedingungen klar.

Besonders pflegeleicht lassen sich Beete mit langsam wachsenden Gehölzen und robusten Staudenarten bepflanzen. Sehr gut geeignet sind langlebige Stauden (Taglilie, Pfingstrose, Funkie) und die mit langer Blütezeit wie Gelber Sonnenhut, Frauenmantel und Sonnenbraut. Sommerblumen, die sich selbst ausputzen, sind ebenfalls pflegeleicht.

In regenreichen Gegenden sollten Sie auf Sorten mit stark gefüllten Blüten verzichten, da sich die schweren Köpfe schnell mit Wasser vollsaugen. Auch Sträucher, die von Natur aus lieber in Ruhe gelassen werden – Zaubernuss, Etagen-Schneeball und Rhododendron – benötigen nur ein wenig Aufmerksamkeit. Das Gleiche gilt für Bäume, die keinen Schnitt brauchen: Z.B. Japan-Ahorn, Judasbaum, Zierapfel, Säulenkirsche und großblütige Magnolie.

Gegen das Unkraut

Gegen zu viel Unkraut helfen z.B. Bodendecker wie Storchschnabel. Sie sind ebenso eine tolle pflegeleichte Alternative zu Rasen. Auch Unkrautvliese, die vor der Pflanzung auf den Boden gelegt und mit Erde bedeckt werden, hindern Unkraut an der Ausbreitung. Oder Sie decken freie Stellen im Garten mit Rindenmulch ab. Das ist allerdings nur eine gute Idee, wenn die gewählten Pflanzen den Mulch auch vertragen.

Einfassungen mit Steinen ersparen bei einer Rasenfläche das Kantenstechen und ein Topfkräutergarten auf der Terrasse benötigt weniger Pflege als ein Kräuterbeet im Garten. Und Hochbeete in Arbeitshöhe erleichtern die Pflege z.B. von Gemüse.

Gärtner Pötschke

Schon gewusst...?

"Rindenmulch gefällt nicht allen Pflanzen. Manchen schadet er sogar."

Waldrandpflanzen, die auf Flächen unter Gehölzen oder Baumscheiben wachsen, lieben eine Abdeckung mit Rindenmulch. Sonnenanbetern auf trockenen Böden, die nährstoffärmere und kalkreichere Substrate brauchen, schadet eine Abdeckung mit Rindenmulch dagegen. Sie bevorzugen eine Mulchschicht aus Kies oder Splitt.

Nach oben