Rittersporn

Rittersporn

Pflanz- und Pflegeanleitung Rittersporn

Botanischer Name

Delphinium in Arten und Sorten

Familie

Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)

Rittersporn gilt vollkommen zu Recht als eine der prächtigsten und schönsten Rabatten- und Schnittstauden überhaupt. Er wächst straff aufrecht und wird je nach Sorte bis zu 180 cm hoch. Über den handförmigen, tief geteilten oder gelappten Blättern thronen die großen, üppigen Blütenrispen dieses langlebigen Klassikers. Die Blütenfarben reichen von weiß über rosa und violett bis zu einem kräftigen Himmelblau. Rittersporn ist schon seit Jahrhunderten ein fester Bestandteil von Bauerngärten. Bei uns wird er häufig in gemischte Staudenbeete gepflanzt, wo er sowohl einzeln als auch in Gruppen wunderbar zur Geltung kommt. Nicht weniger oft wird er auch in Vasen als Schnittblume genutzt. Für diesen Zweck sollte man ihn knospig schneiden und sofort ins Wasser stellen.

Pflanzung und Standort

Ein vollsonniges, warmes Gartenbeet ist für Rittersporn ideal. Dieses sollte im besten Fall windgeschützt liegen, um ein unnötiges Umkippen und Umknicken der Blütenstände zu verhindern. Auch wenn der Standort selbst sonnig sein sollte, bevorzugt Rittersporn einen schattigen Wurzelbereich, der einem zu schnellen Austrocknen der Erde entgegenwirkt. Er kann daher sehr gut von anderen niedrigen Stauden oder Bodendeckern mit den gleichen Standortbedingungen umgeben sein. Der Boden sollte humus- und nährstoffreich, locker sowie ausreichend feucht sein.

Pflege

Während des Wachstums und der Sommermonate hat Rittersporn einen hohen Wasserbedarf. Wie bei vielen anderen Pflanzen aber auch, ist Staunässe schädlich und sollte aus diesem Grund vermieden werden. Damit die hohen Blütenstände nicht umknicken, sollten sie rechtzeitig mit einem Staudenhalter gestützt werden. Schneidet man die Staude nach der ersten frühsommerlichen Blüte bis auf circa 10 cm über den Boden zurück, blüht sie im Spätsommer noch ein weiteres Mal. Eine Düngung im Herbst – zum Beispiel mit Gärtner Pötschkes Pflanzenfutter® für den Ziergarten – unterstützt diese zweite Blüte. Auch Kompost, Gärtner Pötschkes Hornspäne oder Gärtner Pötschkes Lava-Gesteinsmehl ist hierfür empfehlenswert. Ab Oktober zieht Rittersporn komplett ein und wird bodennah abgeschnitten. Er ist winterhart und kann an Ort und Stelle im Staudenbeet bleiben.


Hier geht es zu unserem Rittersporn-Sortiment


<  Zurück

Nach oben