Enzian

Enzian

Pflanz- und Pflegeanleitung Enzian

Botanischer Name

Gentiana in Arten und Sorten

Familie

Enziangewächse (Gentianaceae)

Enzian ist eine Gebirgsstaude, die in Europa insbesondere in den Alpen und den Pyrenäen natürlich vorkommt. Auch wenn es in der Gattung ein- und zweijährige Arten gibt, wachsen die meisten von ihnen als ausdauernde und mehrjährigen Stauden. In freier Natur ist Enzian übrigens geschützt – er darf dort also weder gepflückt noch ausgegraben werden. Besonders beliebt ist Enzian wegen seiner glockenförmigen Blüten. Auch wenn man ihn in erster Linie mit seinen typischen blauen Blütenständen in Verbindung bringt, gibt es auch Arten und Sorten mit weißen, rosafarbenen und sogar gelben Blüten.

Beim Enzian unterscheidet man grundsätzlich zwei verschiedene Gruppen: die eher kalkmeidenden und niedrigen Arten sowie die kalkliebenden und im Wuchs etwas höheren Arten. Zur zweiten Gruppe gehört der bei mir im Sortiment erhältliche Enzian Mariska. Seine Blüten erscheinen von Juli bis August.

Pflanzung und Standort

Seinem natürlichen Standort entsprechend, gedeiht Enzian bevorzugt auf steinigen Untergründen. Deshalb ist er geradezu prädestiniert für die Anpflanzung in einem Steingarten. Aber auch im Beet oder Pflanzkübel kann er sehr schöne Akzente setzen. Während die Pflanze an sich selbst pflegeleicht ist, sind die Ansprüche an den Boden vergleichsweise hoch. Die meisten Enzianarten bevorzugen einen kalkhaltigen, lehmig-humosen und gut durchlässigen Gartenboden. Dieser sollte immer ausreichend und gleichmäßig feucht gehalten werden, denn die Pflanzen reagieren sowohl auf Staunässe wie auch auf Trockenheit empfindlich. Enthält der Boden zu wenig Kalk, kann er durch die Zugabe von Gärtner Pötschkes Lava-Gesteinsmehl verbessert werden. Der Standort sollte sonnig bis halbschattig sein, wobei pralle Mittagssonne vermieden werden sollte.

Pflege

Sind die Ansprüche an den Standort sowie Boden erfüllt, ist die Pflege von Enzian nicht weiter schwierig. Die auf Kalkböden kultivierten Stauden benötigen in der Regel keine weitere Düngung. Um zu vermeiden, dass der Boden austrocknet, muss Enzian bei Bedarf – speziell bei andauernder Hitze – gegossen werden. Staunässe darf dabei aber auf keinen Fall aufkommen. Obwohl Enzian aufgrund seiner Herkunft ausreichend winterhart ist, ist er – speziell in rauen Lagen – für einen Winterschutz aus Laub, Mulch oder Reisig dankbar. Speziell jetzt in der kalten Jahreszeit muss verstärkt darauf geachtet werden, dass keine stauende Nässe entsteht. Von Krankheiten und Schädlingen wird Enzian kaum befallen.


Hier geht es zu unserem Enzian-Sortiment


<  Zurück

Nach oben