Traubenhyazinthe

Traubenhyazinthe

Pflanz- und Pflegeanleitung Traubenhyazinthe

Botanischer Name

Muscari in Arten und Sorten

Familie

Spargelgewächse (Asparagaceae)

Die wunderschönen Blütentrauben der Traubenhyazinthen dürfen in keinem Frühlingsgarten fehlen. Klassischerweise sind die blauen Sorten die bekanntesten – mittlerweile gibt es aber auch Sorten mit weißen, rosafarbenen und sogar grünen Blüten. Sie lassen sich sehr gut mit anderen Frühjahrsblühern kombinieren und sind auch prima für Töpfe und Kästen geeignet. Im Beet kommen sie zum Beispiel als Unterpflanzung von Laubgehölzen besonders gut zur Geltung. Dort bilden sie mit den Jahren attraktive Blütenteppiche. Ihre Blüten können übrigens auch für kleine Frühlingssträußchen geschnitten werden.

Pflanzung und Standort

Traubenhyazinthen bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit einem lockeren und nicht zu stauender Nässe neigenden Gartenboden. Zu schwere Böden können durch die Zugabe von Sand aufgelockert werden. Ihre kleinen Zwiebeln können ab dem Spätsommer bis zum Ende des Herbstes circa 10 cm tief gepflanzt werden. Dabei am besten stets zu kleinen Gruppen zusammenpflanzen. Vor dem Pflanzen den Boden spatentief lockern und die Zwiebeln bis zur Pflanzung kühl und trocken aufbewahren.

Pflege

Traubenhyazinthen sind sehr anspruchslos, winterhart und verwildern gerne an ihnen zusagenden Standorten. Dafür nach der Blüte einmal mit Gärtner Pötschkes Pflanzenfutter® für Blumenzwiebeln düngen und, bis sich die Blätter im späten Frühjahr einziehen, möglichst ungestört wachsen lassen. Als Topfblume besser an einem kühlen, geschützten Platz überwintern und zum Winterende, sobald sich die ersten Blätter zeigen, nach draußen stellen.


Hier geht es zu unserem Traubenhyazinthen-Sortiment


<  Zurück

Nach oben