Search Warenkorb Mein Konto Burgermenu Wunschzettel Close Small GP_Navi_Neuheiten GP_Navi_Ratgeber GP_Navi_Sale GP_Navi_Inspiration GP_edit Neu Sale Pötschke Benefits GP Heart ADS GP Share ADS GP Social FB GP Social Mail GP Social SMS GP Social WhatsApp Produktinformation Lieferung Pflegetipps Bewertung GP_Download GP_Filter GP_Heart Orange Border GP_Checkmark_s Pflanzenbestellung Bestellschein Pötschke Benefit Blume Facebook Instagram Youtube Pinterest Truck

Bitte melden Sie sich an, um den Wunschzettel nutzen zu können

Jetzt anmelden

Der Naschgarten

Leckeres im Vorbeigehen

Ein Naschgarten ist eine tolle Möglichkeit für alle Garten- und Balkonbesitzer, die nur wenig Zeit oder Platz haben, in den Genuss von eigenem Obst und Gemüse zu kommen. Dafür braucht es natürlich pflegeleichte Pflanzen, die sich auch mit wenig Platz zufriedengeben. Deshalb sind in den letzten Jahren viele Obst- und Gemüsesorten entstanden, die sich speziell für den Anbau auf kleinen Beeten oder in Kübeln und Kästen eignen. Die Auswahl in diesem sogenannten „Nasch-Sortiment“ ist mittlerweile so groß, dass jeder Gartenliebhaber Früchte findet, die zur eigenen Situation passen.

Und nicht nur wir Erwachsenen haben das Snackobst und -Gemüse für uns entdeckt. Ein Naschgarten ist auch für Kinder eine spannende Sache. Bei der gemeinsamen Pflege der Pflanzen lernen die Kleinen spielerisch, wo unser Obst und Gemüse eigentlich herkommt, und was es zum Wachsen braucht. Spätestens, wenn sich die ersten Früchte zeigen, sind selbst Gemüseverweigerer Feuer und Flamme. Täglich wird geschaut, ob schon etwas geerntet werden kann. Und wenn es dann endlich so weit ist, wird vor lauter Begeisterung oft sogar Gemüse gegessen, das bisher eigentlich immer verschmäht wurde.
(Header-Foto: iStock.com/AlexRaths)

Ein Platz an der Sonne

Ob im kleinen Garten- oder Hochbeet oder in großen Töpfen, Kübeln und Kästen auf der Terrasse oder dem Balkon — ein Naschgarten kann überall da entstehen, wo die Pflanzen genug Sonne bekommen. Denn nur mit der Kraft der Sonne werden die Früchte auch süß und lecker.

Wenn Sie sich für Kübel und Kästen entscheiden, sollten diese möglichst viel Erde fassen können, damit die Wurzeln der Pflanzen genug Platz haben. So braucht ein Säulenapfel z.B. mindestens 50 l Erde, um später auch wirklich leckere Äpfel hervorbringen zu können. Und Heidelbeeren, Himbeeren oder Brombeeren wünschen sich Kübel, die mindestens einen Durchmesser von 40 cm haben. Denken Sie außerdem daran, dass das Gießwasser über Löcher im Boden des Pflanzgefäßes ungehindert ablaufen können muss. So verhindern Sie Staunässe — den Hauptgrund für das Absterben von Pflanzen in Kübeln. Eine ca. 5 cm starke Drainageschicht aus Kies, die Sie vor dem Einfüllen der Erde auf dem Boden des Gefäßes verteilen, hilft zusätzlich gegen zu viel Nässe an den Pflanzenwurzeln und trägt so zu einer guten Entwicklung Ihrer Naschpflanzen bei. Am besten informieren Sie sich gleich beim Kauf der Pflanzen über die nötige Größe der Pflanzgefäße. So können Sie direkt den passenden Topf bzw. Kübel besorgen, sollten Sie ihn noch nicht haben.

Das Pflege-1x1 im Naschgarten

Egal ob in Pflanzgefäßen oder ausgepflanzt ins Beet — das regelmäßige Wässern ist für alle Naschgartenpflanzen die wichtigste aller Pflegemaßnahmen. Denn ohne Wasser ist kein Fruchtansatz möglich. Das gilt besonders für Gemüse und Obst in Kübeln oder Töpfen, denn durch verhältnismäßig wenig Erde kann auch nur wenig Wasser im Pflanzgefäß gespeichert werden. An heißen Sommertagen kann es daher schon mal sein, dass Sie zweimal zur Gießkanne greifen müssen.

Und wer viele Früchte produzieren soll, der braucht auch genug Nährstoffe. Für große Kübel, Kästen und im Beet sind organische Dünger mit einer Langzeitwirkung am besten geeignet, denn die geben ihre Nährstoffe über einen Zeitraum von mehreren Wochen an die Pflanzen ab. In kleinen Töpfen oder Balkonkästen haben sich dagegen Flüssigdünger bewährt, die ca. alle 1 - 2 Wochen zusammen mit dem Gießwasser ausgebracht werden.

Große Auswahl bei Obst, Gemüse und Kräutern

Sie lieben Beerenobst? Oder können süßen Cocktailtomaten einfach nicht widerstehen? Ihr Herz schlägt für knackige Äpfel oder sind Sie ein Fan von Paprika? Kein Problem, denn all das und noch viel mehr ist möglich in Ihrem eigenen Naschgarten.

Leckeres für den Naschgarten

Beerenobst
Himbeeren, Brombeeren und Heidelbeeren sollten in keinem Naschgarten fehlen. Die bunten Beeren schmecken einfach zu gut und lassen sich toll im Vorbeigehen ernten. Empfehlenswert sind Sorten, die von Natur aus klein und kompakt bleiben wie z.B. die Zwerg-Himbeere Lowberry 'Baby Dwarf' oder die Heidelbeere BrazelBerry 'Peach Sorbet'.

Erdbeeren
Was wäre der Sommer ohne leckere süße Erdbeeren? Damit Sie die auch auf Ihrem Balkon oder der Terrasse ernten können, gibt es extra Sorten, die in Töpfen, Kübeln oder Kästen eine reiche Ernte versprechen.

Zwergobst
Sie wollten schon immer einen eigenen Obstbaum, doch Sie haben keinen Platz oder möchten nicht jahrelang auf die ersten Früchte warten? Dann schauen Sie sich doch mal in dem Zwergobst-Sortiment um. Hier finden Sie viele Obstbäume im Miniaturformat. Die Pflanzen wachsen nur sehr langsam und erreichen erst nach ca. 15 Jahren ihre Endhöhe, die je nach Art bei einem bis zwei Metern liegt. Ob Kirsche, Pfirsich, Nektarine, Pflaume, Apfel oder Aprikose — Sie haben die Wahl.

Snack-Gemüse
Mit Snack-Gemüse machen Sie Groß und Klein garantiert eine Freude. Kleine Paprika und Gurken, süße Cocktailtomaten, knackige Radieschen oder Möhren und frische Pflücksalate, all das kann schon bald in Ihrem neuen Naschgarten wachsen. Und beim gemeinsamen Pflücken vergessen auch kleine Gemüseverweigerer, dass sie eigentlich gar keine Paprika mögen.

Kräuter
Für begeisterte Köche sind Sie ein Muss, doch auch wenn Sie nicht leidenschaftlich den Kochlöffel schwingen, sollten ein paar Kräuter in Ihrem Naschgarten nicht fehlen. Haben Sie z.B. schon mal einen selbstgemachten Eistee mit Rosmarin probiert? Viele Kräuter finden sich heute nämlich statt in der Suppe in erfrischenden Getränken für heiße Tage wieder. Vielleicht wäre das ja auch etwas für Sie?

Fazit: Jeder kann in den Genuss eines Naschgartens kommen

Platz ist in der kleinsten Hütte, sagt eine Redensart. Dass das auch für Naschgärten gilt, wissen Sie jetzt. Nun brauchen Sie nur noch loszulegen. Werden auch Sie zum Snack-Gärtner und genießen Sie in Zukunft leckeres Obst und Gemüse aus eigenem Anbau!



<  Zurück

Nach oben