Search Warenkorb Mein Konto Burgermenu Wunschzettel Close Small GP_Navi_Neuheiten GP_Navi_Ratgeber GP_Navi_Sale GP_Navi_Inspiration GP_edit Neu Sale Pötschke Benefits GP Heart ADS GP Share ADS GP Social FB GP Social Mail GP Social SMS GP Social WhatsApp Produktinformation Lieferung Pflegetipps Bewertung GP_Download GP_Filter GP_Heart Orange Border GP_Checkmark_s Pflanzenbestellung Service Bestellschein Pötschke Benefit Blume Facebook Instagram Youtube Pinterest Truck

Bitte melden Sie sich an, um den Wunschzettel nutzen zu können

Jetzt anmelden
Fetthenne

Fetthenne-Ratgeber

Pflanz- und Pflegetipps vom Profi

Basisinfos für Gärtner

Botanischer Name: Sedum in Arten und Sorten

Familie: Dickblattgewächse (Crassulaceae)

Licht: sonnig

Boden: sandig, gut durchlässig, schwach sauer bis neutral

Die meisten Sedum-Arten sind ein- oder mehrjährige krautige Pflanzen. Ein Teil davon ist immer- oder wintergrün. Ihr Wuchs kann sowohl kriechend als auch buschig sein. Ihre Wuchshöhen reichen dementsprechend von wenigen Zentimetern bei den teppichbildenden Arten bis zu 60 cm bei den höheren Arten.

Ihren Namen hat die Fetthenne in Anlehnung an die sukkulenten, dickfleischigen Blätter bekommen. Sie dienen als Wasserspeicher und machen die Staude zu einem Trockenheitsspezialisten. Die Blätter sind eiförmig bis oval, ledrig und fleischig – die ab Juli erscheinenden Blüten tellerförmig. Sowohl Blätter als auch Blüten überzeugen dank moderner Züchtungsarbeit durch eine attraktive, breite Farbpalette. 

Alle Fetthennen sind wertvolle Bienen- und Insektenweiden sowie Schmetterlingspflanzen.

Die Fetthenne ist eine typische Bauerngartenpflanze. Doch sie kann noch mehr. Während sich die niedrigen Arten exzellent für die Dachbegrünung sowie für Stein- und Kiesgärten eignen, kommen die höheren Arten vorwiegend in Staudenbeeten zum Einsatz. Auch in Töpfen und Blumenkübeln können sie stehen. 

bee-4906192_1920.jpg
Fetthennen sind nicht nur pflegeleicht, sondern ist auch ein schöner Bienen- und Insektenmagnet

Hier fühlen sich Fetthennen wohl

Nahezu alle Fetthennen lieben einen sonnigen Standort. Was ihre Ansprüche betrifft, sind die robusten und pflegeleichten Stauden äußerst anspruchslos. Selbst auf steinigen und mageren Böden wachsen sie noch zuverlässig. Bevorzugt wird aber ein sandiger und gut durchlässiger, schwach saurer bis neutraler Boden. Staunässe wird nicht vertragen. Schwere Böden können aus diesem Grund durch die Zugabe von Sand, Kies oder Splitt aufgebessert werden.

Auf zu feuchten und zu stark gedüngten Standorten büßen die Pflanzen ihre Standfestigkeit ein, teilweise können die Triebe sogar einknicken. Je trockener und magerer ein Standort also ist, umso wohler fühlen sich die Fetthennen.

Pflegetipps für Fetthennen

Fetthennen dürfen nur sehr sparsam gedüngt werden. Denn wie bereits erwähnt führt ein zu hohes Nährstoffangebot zu weichen und instabilen Trieben.

Auch ein Schnitt der Stauden ist nicht nötig. Bei den kriechenden Sorten kann man im Frühjahr die Triebe einkürzen, um einen dichten Wuchs zu fördern. Die alten Blütenstände höherer Sorten schneidet man am besten erst im Spätwinter oder zeitigen Frühjahr vor dem neuen Austrieb zurück, denn sie sind auch im Winter ein dekorativer Anblick und ein Winterschutz der Pflanze.

Alle Fetthennen sind gut winterhart, wenn sie sich an ihrem Standort wohlfühlen.

Um die Blühwilligkeit der Stauden zu erhalten, empfiehlt es sich, sie etwa alle 5 Jahre zu teilen. Der ideale Zeitpunkt dafür ist im Frühjahr.

Nach oben