Search Warenkorb Mein Konto Burgermenu Wunschzettel Close Small GP_Navi_Neuheiten GP_Navi_Ratgeber GP_Navi_Sale GP_Navi_Inspiration GP_edit Neu Sale Pötschke Benefits GP Heart ADS GP Share ADS GP Social FB GP Social Mail GP Social SMS GP Social WhatsApp Produktinformation Lieferung Pflegetipps Bewertung GP_Download GP_Filter GP_Heart Orange Border GP_Checkmark_s Pflanzenbestellung Service Bestellschein Pötschke Benefit Blume Facebook Instagram Youtube Pinterest Truck

Bitte melden Sie sich an, um den Wunschzettel nutzen zu können

Jetzt anmelden
Taglilien

Taglilien-Ratgeber

Pflanz- und Pflegetipps vom Profi

Basisinfos für Gärtner

Botanischer Name: Hemerocallis

Familie: Tagliliengewächse (Hemerocallidaceae)

Licht: sonnig bis halbschattig

Boden: nährstoffreich, humos, mit Kompost angereichert, nicht zu trocken, ohne Staunässe

Taglilien sind besonders prachtvolle, langlebige und unkomplizierte Stauden. Nicht umsonst hat der Fleiß der Züchter weltweit aktuell über 65.000 verschiedene Sorten mit zum Teil spektakulären Blütenfarben und Blütenformen hervorgebracht.

Je nach Sorte schieben sich bereits ab Mai die ersten reich verzweigten Blütenstiele aus den grasartigen Büscheln empor. Aus den glatten und eher länglichen Knospen öffnen sich trichterförmige, kleine oder große, einfarbige oder mehrfarbige, gefüllte oder am Rand gefranste Blüten. Die häufigsten Farben sind Gelb, Orange und Rot.

Ab Juni, spätestens Anfang Juli, beginnt dann die Hauptblütezeit der Taglilien. Wie der Name Taglilie schon vermuten lässt, hält jede einzelne Blüte nur einen einzigen Tag. Allerdings erblühen jeden Tag neue Knospen, so dass sich insgesamt eine recht lange Blütezeit ergibt, die bis zu sechs Wochen andauern kann. Durch die geschickte Kombination von früh- und spätblühenden Sorten kann man ihre Blütezeit bis in den September hinein verlängern. Und auch wenn die Blüte vorbei ist, bilden die dichten Horste einen attraktiven Blickpunkt, der kahle Stellen abdeckt und Unkrautwuchs effizient unterdrückt.

Taglilien werden mit den Jahren immer schöner sowie größer und entfalten ihre Schönheit sowohl als Solitärstaude als auch in größeren Gruppe gepflanzt. Je nach Sorte werden sie circa 40–100 cm hoch und breit. Während sich die niedrigen Sorten gut für eine Kübelpflanzung eignen, lassen sich alle höheren Sorten gut zum Schnitt verwenden.

hemerocallis-3858336_1920.jpg
Die einzelnen Blüten der Taglilie blühen tatsächlich nur einen einzigen Tag, aber jeden Tag öffnen sich neue Knospen, sodass sich ihre Blütezeit auf bis zu 6 Wochen summiert

Hier fühlen sich Taglilien wohl

Grundsätzlich gedeihen Taglilien in fast allen Gartenböden auf sonnigen bis halbschattigen Standorten. Ideal ist ein nährstoffreicher, humoser oder mit Kompost angereicherter und nicht zu trockener Boden ohne Staunässe.

Je sonniger der Standort, desto mehr Blüten setzt die Staude an. An einem zu schattigen Standort nimmt die Zahl der Blüten entsprechend ab. Eine Ausnahme bilden alle dunkelblütigen Taglilien – sie sollten vor der Mittagssonne geschützt gepflanzt werden.

Pflegetipps für Taglilien

Auf einem idealen Standort benötigen die anspruchslosen Stauden kaum Pflege und stehen dort gerne jahrelang am gleichen Platz. Auch Krankheiten und Schädlinge treten bei ihnen kaum auf. Aus diesem Grund werden Taglilien im Volksmund häufig und zurecht auch „Stauden des faulen Gärtners“ genannt.

Eine jährliche Düngergabe im Frühjahr fördert Wachstum und Blüte.

Mit ihren Speicherwurzeln würden sie auch längere Trockenperioden gut überstehen. Allerdings hat Wassermangel Einfluss auf die Blütengröße. Aus diesem Grund sollten Taglilien bei anhaltender Hitze ausreichend und regelmäßig gewässert werden. Optional hilft eine Abdeckung mit Kompost oder Mulch im Frühjahr, die Feuchtigkeit im Boden zu halten.

Die welken Blätter schneidet man zum Winter eine handbreit über dem Boden zurück. Verblühte Triebe können bereits nach der Blüte herausgenommen werden, um die für die Pflanze kräfteraubende Samenbildung zu unterbinden.

Die meisten Taglilien sind winterhart. Es schadet jedoch nicht, die Stauden im Winter zum Schutz mit Laub oder Reisern zu bedecken.

Nach oben