Search Warenkorb Mein Konto Burgermenu Wunschzettel Close Small GP_Navi_Neuheiten GP_Navi_Ratgeber GP_Navi_Sale GP_Navi_Inspiration GP_edit Neu Sale Pötschke Benefits GP Heart ADS GP Share ADS GP Social FB GP Social Mail GP Social SMS GP Social WhatsApp Produktinformation Lieferung Pflegetipps Bewertung GP_Download GP_Filter GP_Heart Orange Border GP_Checkmark_s Pflanzenbestellung Bestellschein Pötschke Benefit Blume Facebook Instagram Youtube Pinterest Truck

Bitte melden Sie sich an, um den Wunschzettel nutzen zu können

Jetzt anmelden

Rekorde im Pflanzenreich

Pflanzen der Superlative

Nicht nur wir Menschen können Höchstleistungen vollbringen. Auch Pflanzen wachsen hin und wieder über sich hinaus. Und das manchmal sogar im wahrsten Sinne des Wortes. Wir stellen Ihnen die aktuellen „grünen“ Rekordhalter und ihre beeindruckenden Leistungen vor.

Der höchste Baum der Welt

Der höchste je gemessene Baum steht im Redwood-Nationalpark in Kalifornien. Stolze 115,55 m ragt der Riese in die Höhe und hat in seinen ca. 1260 Lebensjahren bestimmt schon eine ganze Menge „gesehen“. Hyperion, wie die Menschen den Küstenmammutbaum übrigens liebevoll nennen, wurde erst im Jahr 2006 entdeckt. Damit löste er den 112,87 m hohen „Stratosphere Giant“, einen Nachbarn im Redwood-Park, ab und darf seitdem den Titel „höchster Baum der Welt“ tragen.

Dagegen ist der höchste Baum Deutschlands ein echter Winzling. Gerade einmal 67 m hoch ist die ca. 107 Jahre alte Douglasie im Freiburger Mühlwald.

Der dickste Baum der Welt

Für uns Menschen wäre dieser Titel wenig schmeichelhaft. Doch die mexikanische Sumpfzypresse aus Santa Maria del Tule in Mexiko stört er sicher nicht. In ca. 1400 bis 1600 Jahren hat sie es auf einen Stammumfang von 46 m und einen Stammdurchmesser von 14 m gebracht. Zum Vergleich: Um 46 m zurückzulegen, müssten Sie in einem normalen Schwimmbecken knapp 2 Bahnen schwimmen. Wenn das nicht beeindruckend ist.

In Heede im Emsland wächst eine Sommerlinde, die den Titel „dickster Baum Deutschlands“ tragen darf. Immerhin 17 m beträgt der Stammumfang des ca. 600 – 700 Jahre alten Baumes.

Der älteste Baum der Welt

5068 Jahre steht der älteste Baum der Welt bereits in den heutigen White Mountains in Kalifornien. Es ist eine Kiefer, die passenderweise den Beinamen „langlebig“ trägt. Um sie zu schützen ist der genaue Standort jedoch geheim.

Um den Titel „Deutschlands ältester Baum“ streiten sich die Experten noch. Ist es eine Linde in Osthessen, die angeblich bereits 1200 Jahre alt ist, oder doch die alte Eiche aus dem Kreis Borken im Münsterland? Wir sind gespannt, welcher Baum am Ende das Rennen macht.

Die größte Blüte der Welt

Ungefähr 3 m hoch und 1,5 m breit ist die größte Blüte, die jemals vermessen wurde. Sie gehört dem Titanwurz und blüht nur alle 7 bis 10 Jahre für etwa 3 Tage. Die Heimat des Titanwurz ist die indonesische Insel Sumatra, doch viele botanische Gärten weltweit versuchen sich Jahr für Jahr in der Anzucht und Pflege des Aronstabgewächses. Und öffnet sich dann tatsächlich nach einigen Jahren eine Blüte, zieht sie Menschen aus der ganzen Welt an, die dieses Spektakel einmal mit eigenen Augen sehen möchten.

Der größte Pilz der Welt

Im Malheur National Forest in Oregon, USA, haben Forscher im Jahr 2000 den größten Pilz der Welt entdeckt. Allerdings ist er mit bloßem Auge nicht als solcher zu erkennen. Seit ca. 2400 Jahren breitet sich der Riesenhallimasch nämlich unterirdisch immer weiter aus. Bisher hat er schon eine Fläche von ca. 9 Quadratkilometern erobert – doch seine Ausbreitung ist noch lange nicht am Ende. Würde man den Pilz ausgraben und wiegen – was unmöglich ist – käme man den Forschern zu Folge auf ein Gesamtgewicht von ungefähr 600 Tonnen.

Der größte Cashewbaum der Welt

In ca. 110 bis 115 Jahren hat es ein brasilianischer Cashewbaum geschafft, sich auf einer Fläche von über 8500 m² auszubreiten. Diese Meisterleistung ist ihm gelungen, da ein Gendefekt seine Äste nicht nach oben, sondern zum Boden wachsen lässt. Überall dort, wo ein Trieb den Boden berührt, bilden sich neue Wurzeln. So wird der Ast zu einem neuen Stamm, der wiederum eigene neue Äste bildet. Und so geht es immer weiter.

Jährlich zur Erntezeit im Winter bringt es der Cashewbaum auf ungefähr siebzig- bis achtzigtausend Früchte. Viele der Kerne verkaufen die Anwohner des umgebenden Wohngebietes an die „Baumtouristen“, die auf ihrer Brasilienreise gerne Halt am größten Cashewbaum der Welt machen.

Ohne den Gendefekt würde sich der Baum die ca. 8500 m² Fläche übrigens mit ca. 70 weiteren Cashewbäumen teilen können.

Die kleinste Blütenpflanze der Welt

Gerade einmal 0,8 mm lang, 0,6 mm dick und 0,7 mm breit ist die aus Asien stammende kugelige Wasserlinse und hat sich damit den Titel „die kleinste aller Blütenpflanzen“ wirklich verdient. Ihr deutsches Pendent, die wurzellose Wasserlinse, ist mit einer Länge von ca. 1,5 mm zwar nicht ganz so klein, doch es reicht immer noch zur Auszeichnung „kleinste Blütenpflanze Deutschlands“.



<  Zurück

Nach oben