Search Warenkorb Mein Konto Burgermenu Wunschzettel Close Small GP_Navi_Neuheiten GP_Navi_Ratgeber GP_Navi_Sale GP_Navi_Inspiration GP_edit Neu Sale Pötschke Benefits GP Heart ADS GP Share ADS GP Social FB GP Social Mail GP Social SMS GP Social WhatsApp Produktinformation Lieferung Pflegetipps Bewertung GP_Download GP_Filter GP_Heart Orange Border GP_Checkmark_s Pflanzenbestellung Service Bestellschein Pötschke Benefit Blume Facebook Instagram Youtube Pinterest Truck

Bitte melden Sie sich an, um den Wunschzettel nutzen zu können

Jetzt anmelden
Christrose

Christrosen-Ratgeber

Pflanz- und Pflegetipps vom Profi

Basisinfos für Gärtner

Botanischer Name: Helleborus in Arten und Sorten

Familie: Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)

Licht: halbschattig bis schattig

Boden: humusreich, lehm- und kalkhaltig

Die reinweißen Blüten der Christrosen (Helleborus niger) erscheinen je nach Witterung schon im November/Dezember und blühen dann bis in den März/April hinein. Ihre Blütenteller setzen sich aus 5 Kelchblättern zusammen, während die eigentlichen Blütenblätter zu röhrenförmigen Honigblättern umgebildet sind.

Neben dieser weit bekannten Variante gibt es noch viele andere Arten und Hybriden mit einer Vielzahl an weißen, rosaroten, purpurfarbenen, bunt gezeichneten oder auch gefüllten Sorten. Zum Beispiel die in den Gärten immer beliebter werdende Gruppe der Lenzrosen (Helleborus orientalis). Ihren Namen – Lenzrose oder Frühlings-Christrose – haben sie bekommen, da sie in der Regel etwas später blühen als die eigentliche Schneerose. Ihre Blütezeit variiert von Sorte zu Sorte, beginnt aber meist erst im Februar.

Hier fühlen sich Christrosen wohl

Christrosen lieben einen warmen Platz im Halbschatten oder Schatten. Der Boden sollte möglichst humusreich sowie lehm- und kalkhaltig sein. Gegebenenfalls kann man den Kalkgehalt mit Lava-Gesteinsmehl erhöhen. Außerdem sollte der Standort nicht zu trocken sein, Staunässe darf allerdings auch nicht auftreten.

Die Pflanzen passen sehr gut zu wintergrünen Stauden und Gehölzen, zu gleichzeitig blühenden Blumenzwiebeln und zu niedrigen Waldstauden.

Pflegetipps für Christrosen

Christrosen sind sehr langlebig und entwickeln sich zu großen, reichblühenden Horsten. Dafür brauchen sie aber Zeit und Ruhe. Deshalb stehen sie am liebsten ungestört. Die Pflanzen freuen sich, wenn Sie die Pflanzstelle gut mit Humus versorgen. 

Vom Austrieb bis zur Sommermitte benötigen sie reichlich Wasser, während sich eine Trockenzeit im Hochsommer günstig auf den Blütenansatz und die Gesundheit der Pflanzen auswirkt. Bei warmfeuchter Witterung und bei an nassen Plätzen können pilzlich bedingte Blattfleckenkrankheiten auftreten. Eine Ausbreitung kann man durch das Entfernen aller kranken Pflanzenteile verhindern. Je nach Befall wird auch ein kompletter Rückschnitt des alten Laubes im Winter vor der Blüte empfohlen.

Abgeblühte Christrosen sollten im Frühjahr mit einem guten Volldünger versorgt werden.

Der Grüne Tipp© Der Grüne Tipp

Profitipp...

Pflanzen, die zwar viel Laub, aber keine Blüten hervorbringen, leiden häufig unter Kalkmangel.

Christrosen für die Vase

Christrosen sind hervorragende Schnittblumen. Der beste Schnittzeitpunkt ist gekommen, wenn 1 – 2 Staubblattkreise geöffnet sind.

Man schneidet die Stiele von unten kreuzweise ein, bohrt sie mit einem spitzen Draht in einer Länge von wenigen Zentimetern an oder ritzt sie an den Seiten mit einer Nadel ein. Die Haltbarkeit im Wasser beträgt durchschnittlich 10 – 12 Tage, mit Blumenfrischhaltemitteln sogar 15 – 17 Tage.

Nach oben