Stauden-Geranie

Stauden-Geranie

Pflanz- und Pflegeanleitung Stauden-Geranie

Botanischer Name

Geranium in Arten und Sorten

Familie

Storchschnabelgewächse (Geraniaceae)

Stauden-Geranien werden aufgrund ihrer langgestielten Früchte, deren schnabelartige Form an den langgestreckten Hals und Kopf eines Storches erinnert, landläufig auch Storchschnabel genannt. Es gibt eine Vielzahl an Arten und Sorten, die sehr vielseitig verwendbar sind – zum Beispiel in bunten Staudenbeeten, als Bodendecker, als Auslockerung vor und zwischen Gehölzen oder in Pflanzgefäßen. Je nach Sorte erscheinen die Blüten von Mai bis in den Oktober hinein. Ihre Blütenfarbe reicht von Weiß über Rosa und Purpurrot bis zu Blau. Oftmals zeigen ihre Blütenblätter auch eine deutliche Maserung. Manche Arten zieren sogar durch eine attraktive Herbstfärbung. Doch Vorsicht – nicht verwechseln: Obwohl Stauden-Geranien botanisch Geranium heißen, sind sie nicht mit der bekannten Balkonblume zu verwechseln. Diese Geranien werden botanisch unter dem Namen Pelargonium geführt.

Pflanzung und Standort

Stauden-Geranien sind sehr pflegeleichte und wüchsige Stauden, die sich in der Mehrzahl der Fälle für sonnige bis halbschattige Plätze eignen. Es gibt aber auch Arten und Sorten, die selbst an schattigen Plätzen gut zurechtkommen. Sie gedeihen in jedem lockeren und durchlässigen Gartenboden, der nicht zu schwer und nass ist. In Gruppen zusammengepflanzt, bilden Stauden-Geranien meist schnell dichte Teppiche. Während höher wachsende Arten und Sorten besser in den Hintergrund von Beeten gepflanzt werden, eignen sich kleiner bleibende Varianten auch für den Vordergrund.

Pflege

Die Pflege von Stauden-Geranien ist vergleichsweise einfach und unkompliziert. Im Frühjahr versorgt ein Volldünger – wie zum Beispiel Pflanzenfutter® für den Ziergarten – die Pflanzen mit allen wichtigen Nährstoffen. Eine Bewässerung der Stauden ist vor allem kurz nach der Pflanzung in der Anwachsphase wichtig. Einmal eingewurzelt, versorgen sie sich selbst. Lediglich an sehr heißen Tagen und bei lang anhaltender Trockenheit sollten Sie hin und wieder gießen. In milden Gegenden bleibt das Laub der Stauden-Geranie den Winter über grün. Ansonsten schneidet man sie zum Winterende hin etwa handhoch bis zum Boden zurück, sie treibt dann rasch wieder aus. In unseren Breiten sind Stauden-Geranien ausreichend winterhart; ein Winterschutz ist demnach nicht erforderlich. Sie sind unempfindlich gegenüber Krankheiten und Schädlingen. Selbst Schnecken meiden die Pflanze.


Hier geht es zu unserem Stauden-Geranien-Sortiment


<  Zurück

Nach oben