Tulpe

Tulpe

Pflanz- und Pflegeanleitung Tulpe

Botanischer Name

Tulipa in Arten und Sorten

Familie

Liliengewächse (Liliaceae)

Tulpen gehören mit Sicherheit zu den schönsten und in ihrer Formen- sowie Farbvielfalt abwechslungsreichsten Frühlingsboten. Denn keine Blumenzwiebel bietet mehr Auswahl als die Tulpe. Ihre Blüten sind einfach oder gefüllt, ganzrandig oder gefranst, einfarbig oder mehrfarbig, pastellfarben oder intensiv leuchtend. Und kaum eine andere Zwiebelblume begleitet uns so dauerhaft und verlässlich durch das Frühjahr. Bereits im März zeigen sich die ersten frühen Blüten und mit den spät blühenden Sorten wird die Tulpen-Saison sogar bis in den Juni hinein verlängert. Und das mit der richtigen Pflege sogar jahrelang.

Um bei dem riesigen Angebot die Übersicht zu bewahren, werden die Sorten in verschiedene Gruppen eingeteilt. Ganz grob betrachtet wird zwischen Botanischen Tulpen und Garten-Tulpen unterschieden. Botanische Tulpen – häufig auch Wild-Tulpen genannt – sind den ursprünglichen und in Kleinasien beheimateten Wildarten noch sehr ähnlich. Ihr Vorteil liegt in der über Jahre wiederkehrenden Blüte. Optimale Bedingungen finden sie in einem vollsonnigen Steingarten vor, aber auch in einem Staudenbeet, als Gehölzunterpflanzung oder in einer Blumenwiese entfalten sie ihren ganzen Charme. Zu den meist höher wachsenden Garten-Tulpen zählt man unter anderem die Triumph-Tulpen, die Papageien-Tulpen, die Crispa-Tulpen, die Darwin-Tulpen sowie die gefüllt blühenden Tulpen. Sie alle verkörpern das charakteristische Bild, das jeder von uns mit Tulpen verbindet. Sowohl im Beet, im Kübel als auch geschnitten in der Vase verkünden Sie mit ihrer Pracht den Frühling.

Pflanzung und Standort

Die Zwiebeln von Tulpen werden ab dem Spätsommer bis zum Ende des Herbstes circa 10–15 cm tief gepflanzt. Tulpen fühlen sich an sonnigen bis halbschattigen Standorten mit lockeren, gut wasserdurchlässigen und nicht zu stauender Nässe neigenden Böden besonders wohl. Sehr schwere, feuchte Böden sollte vor dem Pflanzen spatentief gelockert und gegebenenfalls mit Sand zur Förderung der Wasserdurchlässigkeit aufgebessert werden.

Pflege

Die meisten Tulpen sind anspruchslos, robust und winterhart. Eine Düngung im zeitigen Frühjahr, sobald sich die ersten Blätter zeigen, fördert eine kräftige sowie langanhaltende Blüte. Besonders gut geeignet ist ein Volldünger wie Pflanzenfutter® für Blumenzwiebeln, der speziell auf die Bedürfnisse und Ansprüche von Blumenzwiebeln ausgerichtet ist.

Während die botanischen Wild-Tulpen mit der Zeit immer attraktiver werden, am liebsten ungestört wachsen und unter optimalen Bedingungen zu dichten Polstern verwildern, lässt die Blühfähigkeit der Garten-Tulpen oftmals schon im zweiten Frühjahr rasch nach. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, diese Tulpen lieber jedes Jahr neu zu pflanzen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, das Laub nach der Blüte nicht zurückzuschneiden. Sowohl Blätter als auch Stängel sollten noch so lange stehen bleiben, bis sie welk und vollkommen vergilbt sind. Denn erst dann haben die Zwiebeln genügend Reservestoffe für das nächste Jahr gesammelt. Lediglich die welken Blütenköpfe der Tulpen dürfen frühzeitig abgeschnitten werden, damit sich keine Samen bilden. Wen die welken Tulpen stören, der kann sie zum Beispiel mit Stauden verdecken. Anschließend werden die Tulpen vorsichtig samt Blättern und Zwiebeln aus dem Boden genommen. Ist das Laub welk und trocken, lässt es sich einfach entfernen. Die unbeschädigten Blumenzwiebeln werden nun bis zur neuen Pflanzung im Herbst trocken, dunkel und kühl aufbewahrt. Diese Vorgehensweise empfiehlt sich besonders dann, wenn die Erde am Standort den Sommer über schlecht abtrocknet und Fäulnis droht. Außerdem lässt sich der auf diese Weise gewonnene Platz vorübergehend für Sommerblumen nutzen. Bei Neupflanzungen besser nur alle 3–4 Jahre am gleichen Platz pflanzen.


Hier geht es zu unserem Tulpen-Sortiment


<  Zurück

Nach oben