Tuberose-Pflege

Tuberose Pflanz- und Pflegeanleitung

Botanischer Name

Polianthes tuberosa

Familie

Spargelgewächse (Asparagaceae)

Die Tuberose – auch Nachthyazinthe genannt – ist eine schon seit Ende des 16. Jahrhunderts bekannte und geschätzte sowie in der Pflege recht anspruchslose Zwiebelblume, die besonders häufig als Schnittblume Verwendung findet. Ursprünglich stammt sie aus Nordamerika (Mexiko). Dort wird sie auch heute noch – genauso wie beispielsweise in China, Indien, Marokko, Ägypten oder Frankreich – im großen Stil angebaut. Neben der Verwendung als Schnittblume, hat die Tuberose nämlich auch in der Parfüm-Industrie einen ganz besonders hohen Stellenwert. Bei uns eignen sich Tuberosen für sonnige Beete und Pflanzkübel. Dort wirken sie in kleinen Tuffs oder Gruppen zusammengepflanzt besonders schön. Ihren betörenden, süßlichen Duft entfalten die auf langen Blütenstielen sitzenden, wachsartigen und weiß-rosa gefärbten Blütenrispen besonders in den Abend- und Nachtstunden.

Pflanzung und Standort Tuberose

Die Knollen der Tuberose werden möglichst direkt nach Erhalt im zeitigen Frühjahr in Töpfe oder Kübel mit guter, nährstoffreicher Blumenerde gepflanzt. Die Pflanztiefe beträgt etwa 2 cm. Zunächst gießt man nur wenig und treibt an einem hellen, nicht zu warmen Platz an. Sobald sich die ersten Blätter zeigen, regelmäßig gießen und düngen. Ab Mitte April ins Beet umpflanzen oder die Kübel ins Freie stellen. Direkt ins Beet kann bereits ab März gepflanzt werden. Als Schnittblume sind Pflanzungen in Sätzen bis Ende Juni lohnend. Durch solche zeitlich versetzten Folgesätze lässt sich die Blütezeit gut verlängern. Dabei benötigen die Pflanzen etwa 4–5 Monate von der Pflanzung bis zur Blüte. Vor dem Pflanzen den Boden spatentief lockern und die Knollen bis zur Pflanzung kühl und trocken aufbewahren. Tuberosen lieben einen sonnigen, warmen und geschützten Standort mit einem humosen, lockeren, durchlässigen und nicht zu stauender Nässe neigenden Gartenboden.

Pflege Tuberose

Während der Wachstumsphase und der Blüte im Sommer beziehungsweise Spätsommer sollte die Tuberose regelmäßig gegossen und gedüngt werden; zum Beispiel mit einem Volldünger wie Pflanzenfutter® für Blumenzwiebeln oder alternativ einem Flüssigdünger wie Pflanzenfutter® flüssig, der mit in das Gießwasser gegeben werden kann. Ein Überwintern der Knollen im Haus ist zwar möglich, lohnt aber nicht, da diese nach der Blüte so ausgezehrt sind, dass im zweiten Jahr nur noch eine schwache Blühfähigkeit besteht.



<  Zurück

Nach oben