Tropenlilien-Pflege

Tropenlilie Pflanz- und Pflegeanleitung

Botanischer Name

Gloriosa rothschildiana

Familie

Zeitlosengewächse (Colchicaceae)

Die Tropenlilie – auch als Ruhmeskrone oder ihrem botanischen Namen nach als Gloriosa bekannt – ist eine aus den tropischen Gebieten Afrikas und Asiens stammende Kletterpflanze für drinnen und draußen. Als Topf- und Kübelpflanze kann sie dabei ideal angetrieben, gehalten und im Winter überwintert werden. Aus den knollenartigen Rhizomen sprießen im Frühjahr die etwa 150–200 cm hohen Triebe. An ihnen befinden sich die glänzenden, etwa 15 cm langen Blätter, deren dünne Blattspitzen zu Halteorganen ausgebildet sind. Mit Hilfe dieser Ranken klettert die Tropenlilie in die Höhe, wenn sie den dazu notwendigen Halt findet. Ab Juni beginnt ihre Blütezeit. Die auffälligen, rot-gelb gefärbten Blüten bestehen aus sechs gleich großen, weit zurückgeschlagenen Kronblättern, die am Rande gewellt oder gekraust sind. Aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit einer Krone hat sie auch ihren Gattungsnamen erhalten (gloriosus bedeutet nämlich ruhmreich), aus der die deutsche Bezeichnung Ruhmeskrone hervorgegangen ist. Auch als Schnittblumen für kleine Vasen sind die Blüten bestens geeignet.

Pflanzung und Standort Tropenlilie

Die fleischigen Rhizome (Wurzelstöcke) der Tropenlilie werden direkt nach Erhalt in Töpfe oder Kübel flach und leicht schräg mit der Knospe nach oben gepflanzt. Das obere Ende sollte sich im Anschluss etwa 2 cm und das untere Ende etwa 5–6 cm unter der Erdoberfläche befinden. Da die Rhizome sehr zerbrechlich sind und nicht beschädigt werden dürfen, ist beim Pflanzen Vorsicht geboten. Der nur schwer erkennbare Keim sitzt am Ende der wachsenden Knolle und darf unter keinen Umständen abgebrochen werden. Aus ihm bildet sich eine Knospe, die dann kranzförmig von Wurzeln umgeben wird. Anschließend gut angießen und an einem hellen, warmen Platz bis zum Erscheinen der ersten Blätter antreiben. Dann hell und etwas kühler weiterziehen. Ab Mai, wenn keine Frostgefahr mehr besteht, ins Beet umpflanzen oder die Kübel ins Freie stellen. Direkt ins Beet bitte nicht vor Mitte Mai pflanzen. Im Freien ist ein warmer, sonniger und geschützter Standort mit einem humosen, lockeren, nicht zu stauender Nässe neigenden Gartenboden ideal. Vor dem Pflanzen den Boden spatentief lockern. Für Pflanzgefäße kann man dagegen auf gute nährstoffreiche Blumenerde zurückgreifen. Im Zimmer wird ein heller und nicht den ganzen Tag in voller Sonne liegender Platz den Ansprüchen der Tropenlilie am besten gerecht.

Pflege Tropenlilie

Während der Wachstumszeit sollte die Tropenlilie regelmäßig gegossen und gedüngt werden; am besten mit einem organisch-mineralischen Volldünger wie Pflanzenfutter® für Blumenzwiebeln oder einem Flüssigdünger wie Pflanzenfutter® flüssig. Sowohl Trockenheit als auch Staunässe gilt es zu vermeiden. Wenn die Blätter zum Herbst hin welken, wird das Gießen nach und nach reduziert. Anschließend das Rhizom vorsichtig ausgraben, in Sand oder Torfmull einschlagen und an einem kühlen, aber frostfreien Platz bis zum zeitigen Frühjahr lagern, bevor es wieder auspflanzt und angetrieben wird. Bereits kurz nach dem Austrieb benötigen die jungen Triebe der Tropenlilie eine Stütze beziehungsweise Rankhilfe, an der sie emporwachsen können.

Gärtner Pötschke

Giftige Inhaltsstoffe Tropenlilie

Bitte Vorsicht bei Kindern und Haustieren, denn die Pflanzen – insbesondere die Knollen – enthalten giftige Inhaltsstoffe.



<  Zurück

Nach oben