Sizilianischer Zierlauch

Pflanz- und Pflegeanleitung Sizilianischer Zierlauch

Botanischer Name

Nectaroscordum siculum

Familie

Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae)

Sizilianischer Zierlauch – oder auch Bulgarischer Zierlauch genannt – ist eine sehr attraktive, aber noch wenig verbreitete Zwiebelblume. Bereits sein Austrieb ist sehr interessant: Aus länglichen sowie spiralförmigen Knospen entfalten sich lockere Dolden aus hängenden Glockenblüten. Außen grünlich und innen weinrot gestreift zeigen sie ein sehr hübsches und dekoratives Farbenspiel. Er wirkt sowohl in Einzelstellung zwischen niedrigen Stauden oder Sommerblumen als auch in kleinen Gruppen zusammengepflanzt. Auch zur Pflanzung in größeren Töpfen, Trögen oder Kübeln ist er sehr gut geeignet. Selbst als Schnittblume in der Vase ist er lange haltbar und kann als Trockenblume nach der Blüte noch lange hinaus zieren.

Pflanzung und Standort

Die Zwiebeln des Sizilianischen Zierlauches können ab dem Spätsommer bis zum Ende des Herbstes circa 15 cm tief gepflanzt werden. Am besten eignet sich ein sonniger bis halbschattiger Standort mit einem lockeren und gut durchlässigen Gartenboden gepflanzt. Schwere sowie zu stauender Nässe neigende Gartenböden können durch die Zugabe von Sand aufgearbeitet werden, saure Böden durch die Zugabe von Kalk aufgebessert. Vor dem Pflanzen den Boden spatentief lockern und die Zwiebeln bis zur Pflanzung kühl und trocken aufbewahren.

Pflege

Der Sizilianische Zierlauch ist mit leichtem Winterschutz aus Kompost, Laub oder Reisern winterhart und blüht jedes Jahr immer wieder aufs Neue. Dafür im Frühjahr einmal mit Pflanzenfutter® für Blumenzwiebeln düngen und, bis sich die Blätter im Sommer einziehen, möglichst ungestört wachsen lassen. Als Topfblume besser an einem kühlen, geschützten Platz überwintern und zum Winterende, sobald sich die ersten Blätter zeigen, nach draußen stellen.



<  Zurück

Nach oben