Lilie

Pflanz- und Pflegeanleitung Lilie

Botanischer Name

Lilium in Arten und Sorten

Familie

Liliengewächse (Liliaceae)

Lilien sind äußerst prachtvolle Blumenzwiebeln. Dabei überrascht es manchen vielleicht, dass sie an einem ihren Ansprüchen zusagenden Standort vergleichsweise pflegeleicht sind. Und selbst wer keinen Garten besitzt, muss auf Lilien nicht verzichten, denn mit den sogenannten Topflilien – das sind ausgesprochen niedrig bleibende Liliensorten – können sie auch prima im Pflanzkübel kultiviert werden. Durch aufwändige Züchtungsarbeiten gibt es neben den verschiedenen Arten und Wildformen mittlerweile ein erstaunliches Angebot an neuen Sorten. Viele von ihnen betören nicht nur durch ihre spektakulären Blüten, sondern auch durch ihren Duft. Und nicht selten werden Lilien sogar als reine Schnittpflanzen für Blumensträuße gezüchtet. Ein Tipp für alle, die ihre Lilien ebenfalls für die Vase schneiden möchten: Blütentriebe schneidet man nicht knapp über dem Boden, sondern möglichst immer in halber Länge.

Lilien von Gärtner Pötschke

Hier gehts zu unserem umfassenden Lilien-Sortiment! Entdecken und kaufen Sie Lilien in bester Gärtner-Qualität im Gärtner Pötschke Online-Shop und bezahlen Sie bequem auf Rechnung.

Pflanzung und Standort

Lilien-Zwiebeln können bei frostfreiem Wetter jederzeit gepflanzt werden –je nach Saison wahlweise im Frühjahr oder im Spätsommer beziehungsweise Herbst. Am besten pflanzt man sie aber immer direkt nach Erhalt. Eine Ausnahme bilden lediglich die Madonnen-Lilie sowie die Türkenbund-Lilien, welche nur im Spätsommer gepflanzt werden dürfen. Die Pflanztiefe beträgt in der Regel etwa 10–20 cm, bei der Madonnen-Lilie nur etwa 5 cm. Bis zur Pflanzung die Zwiebeln möglichst kühl lagern. Alle Lilien möchten in einem leichten, jedoch nährstoffreichen Boden stehen. Ideal ist ein Sand-Humus-Gemisch. Winterliche Staunässe vertragen sie nicht. Bei schweren und feuchten Böden die Pflanzstelle daher spatentief lockern und mit einer Schicht aus Sand oder Kies für einen guten Abzug sorgen. Auch bei Topflilien ist ein guter Wasserabzug wichtig, der ebenfalls in Form einer Sand- oder Kiesschicht am Boden des Topfes eingebracht wird. Ideal ist ein sonniger Standort mit einem zum Beispiel durch Stauden oder Sommerblumen beschatteten Boden. Da Lilien gerne von Wühlmäusen gefressen werden, empfiehlt es sich, sie durch Blumenzwiebel-Pflanzschalen oder Drahtkörbe zu schützen.



Pflege

Die meiste Lilien können über Jahre ungestört am gleichen Ort verbleiben, sie blühen dann von Jahr zu Jahr schöner. Nur wenn Lilienhorste im Laufe der Zeit blühfaul werden, kann man die Zwiebeln zur Pflanzzeit aus der Erde nehmen und vorsichtig teilen. Während der Wachstumszeit und Blütezeit müssen Lilien regelmäßig gegossen und gedüngt werden. Staunässe darf dabei aber nicht auftreten, denn sie fördert Fäulnis. Zur ausgewogenen Ernährung empfiehlt sich Pflanzenfutter® für Blumenzwiebeln. Für Topf-Lilien kann auch ein Flüssigdünger wie Pflanzenfutter® flüssig verwendet werden. Wenn kein Samenansatz gewünscht wird, wird der Blütenstand gleich nach dem Verblühen abgeschnitten. Dabei sollte man möglichst viele Blätter am Stängel lassen. Erst zum Herbst hin werden die Triebe bodennah abgeschnitten. Auch bei Topf-Lilien sollte man darauf achten, dass das Laub bereits vollständig verwelkt ist, bevor man die Zwiebeln im Herbst in den Garten setzt. Die Zwiebeln bleiben den Winter über in der Erde. Herabfallendes Herbstlaub kann man ruhig liegen lassen, denn es bietet wirksamen Schutz vor Frost und Austrocknung. In kalten Gegenden empfiehlt es sich, die Pflanzen mit Tannenreisig oder Laub abzudecken.



<  Zurück

Nach oben