Knollige Kapuzinerkresse

Knollige Kapuzinerkresse

Pflanz- und Pflegeanleitung Knollige Kapuzinerkresse

Botanischer Name

Tropaeolum tuberosum

Familie

Kapuzinerkressengewächse (Tropaeolaceae)

Die Knollige Kapuzinerkresse ist ein sehr hübscher Ranker, der sich im Spätsommer mit leuchtenden, orangeroten Blüten und einem gelben Schlund schmückt. Ein sehr schöner Kontrast zu den blaugrün gefärbten Blättern. Schon bald nach der Pflanzung breitet sich diese bizarre Rarität mit ihren langen Trieben aus und kann dabei sowohl als Kletterpflanze wie auch als Bodendecker verwendet werden. Ursprünglich stammt die Knollige Kapuzinerkresse aus dem südamerikanischen Andengebiet, wo sie schon seit langem als Nutzpflanze dient. Denn dort werden ihre knolligen und marmorierten Wurzelstöcke, die sich auch bei einer Kultur im Garten oder in einem ausreichend großen Pflanzgefäß ausbilden, wie Kartoffeln angebaut und gegessen. Aber nicht nur die Knollen sind essbar, sondern auch die Blätter und Blüten. Sie werden roh unter Salate als pikante Geschmacksvariante gemischt.

Pflanzung und Standort

Die Knollen dieser Kapuzinerkresse werden direkt nach Erhalt in Töpfe oder Kübel gepflanzt. Die Pflanztiefe beträgt circa 20 cm. Am besten verwendet man dabei eine leicht saure Rhododendron- oder Azaleenerde. Zunächst nur wenig gießen und an einem hellen, nicht zu warmen Platz antreiben. Sobald sich die ersten Blätter zeigen, regelmäßig gießen und düngen. Ab Mai, wenn keine Frostgefahr mehr besteht, ins Beet umpflanzen oder die Kübel ins Freie stellen. Direkt ins Beet nicht vor Ende April pflanzen. Wie alle Kapuzinerkressen bevorzugt auch die knollige Kapuzinerkresse einen warmen, sonnigen sowie geschützten Standort mit einem lockeren und nicht zu stauender Nässe neigenden, leicht sauren Gartenboden. Bei ungenügendem Sonnenlicht sowie bei zu schweren und nährstoffreichen Böden bildet sie dagegen vor allem Blätter, keine Blüten. Vor dem Pflanzen den Boden spatentief lockern.

Pflege

Während der Wachstumszeit und ihrer Blüte sollte die Knollige Kapuzinerkresse regelmäßig gegossen und gedüngt werden; zum Beispiel mit einem Volldünger wie Gärtner Pötschkes Pflanzenfutter® für Blumenzwiebeln oder alternativ einem Flüssigdünger wie Gärtner Pötschkes Pflanzenfutter® flüssig, der mit in das Gießwasser gegeben werden kann. Denken Sie dabei daran, der Kletterpflanze rechtzeitig eine Rankhilfe anzubieten. Da diese Art der Kapuzinerkresse nicht winterhart ist, sollten ihre Knollen im Herbst vorsichtig ausgegraben und im Haus trocken und kühl, aber frostfrei überwintert werden.



<  Zurück

Nach oben