Hyazinthe

Hyazinthe

Pflanz- und Pflegeanleitung Hyazinthe

Botanischer Name

Hyacinthus orientalis

Familie

Spargelgewächse (Asparagaceae)

Hyazinthen gehören mit den Tulpen, Narzissen und Krokussen zu den farbenprächtigsten Frühjahrsblühern. Von ihnen sind viele verschiedene Sorten zu erhalten: einfach und gefüllt blühend, duftend sowie in den unterschiedlichsten Farben von Weiß, Gelb, Rosa, Pink, Purpur, Violett und Blau. Ihre Blütezeit umfasst die Monate April bis Mai. Dabei können ihre attraktiven Blütentrauben nicht nur im Garten, sondern vorgetrieben auch als Zimmerpflanzein Wohnung und Haus genossen werden.

Pflanzung und Standort

Die Zwiebeln von Hyazinthen werden ab dem Spätsommer bis zum Ende des Herbstes circa 15 cm tief gepflanzt. Sie benötigen einen sonnigen bis halbschattigen Platz sowie einen lockeren, nährstoffreichen und humosen Gartenboden. Dieser sollte während des Wachstums und der Blüte gleichmäßig feucht gehalten werden, ohne dabei Staunässe aufkommen zu lassen. Zu schwere Böden können durch die Zugabe von Sand aufgelockert werden. Im Sommer, wenn sie eingezogen sind, fühlen sich Hyazinthen dagegen an einem trockenen Standort wohl. Das Gießen kann nun aus diesen Gründen etwas reduziert werden. Vor dem Pflanzen den Boden spatentief lockern und die Zwiebeln bis zur Pflanzung kühl sowie trocken aufbewahren.

Pflege

Gartenhyazinthen sind winterhart und blühen jedes Jahr aufs Neue. Dafür nach der Blüte den verwelkten Blütenstiel abbrechen, einmal mit Pflanzenfutter® für Blumenzwiebeln düngen und, bis sich die Blätter im Frühsommer einziehen, möglichst ungestört wachsen lassen. Als Topfblume besser an einem kühlen, geschützten Platz überwintern und im zeitigen Frühjahr, sobald sich die ersten Blätter zeigen, wieder nach draußen stellen.

Tipps zur Treiberei von Hyazinthen

Für die Treiberei von Hyazinthen in Töpfen die Zwiebeln leicht in die Erde eindrücken, die so entstandene Vertiefung mit Sand auffüllen und die Zwiebel erneut eindrücken. Anschließend angießen und die Töpfe an einen dunklen und kühlen Platz stellen. Nach circa 8 Wochen, sobald sich ein erster Blütentrieb zeigt, holt man die Töpfe ins Haus, stellt sie noch einige Tage in einen kühleren Raum, bevor man sie dann an ihren endgültigen Platz bringt, an dem sie schmücken sollen. Das Treiben in Hyazinthenvasen verläuft ganz ähnlich, dabei aber unbedingt auf einen gleichmäßig hohen Wasserstand bis knapp unterhalb des Zwiebelbodens achten und verdunstetes Wasser nachfüllen. Am besten abgekochtes Wasser verwenden und gegen Fäulnis ein kleines Stück Holzkohle einlegen. Trüb gewordenes Wasser durch frisches ersetzen. Ein Misslingen der Hyazinthentreiberei ist im Allgemeinen darauf zurückzuführen, dass die aufgesetzten Zwiebeln zu früh ins Warme geholt werden, bevor sich ein kräftiges, weiß aussehendes Wurzelwerk gebildet hat oder dass ein zu hoher Wasserstand Fäulnis am Zwiebelboden verursacht hat.

Hinweis

Das Berühren der Zwiebeln kann Hautreizungen verursachen, empfindliche Personen sollten daher beim Pflanzen Handschuhe tragen.



<  Zurück

Nach oben