Calla-Pflege

Calla Pflanz- und Pflegeanleitung

Botanischer Name

Zantedeschia in Arten und Sorten

Familie

Aronstabgewächse (Araceae)

Callas sind exotisch anmutende Pflanzen von besonderer Schönheit und dementsprechend beliebt. Sehr oft werden sie im Zimmer gehalten, den Sommer über können sie aber auch problemlos draußen im Garten, auf Balkon und Terrasse verbringen. Das besondere Merkmal dieser aus Südafrika stammenden Pflanze sind ihre edlen Blüten, die – wie für Aronstabgewächse üblich – aus einem Kolben und einem farbenprächtigen Hochblatt – der sogenannten Spatha – bestehen. Je nach Art und Sorte sind die „augenscheinlichen“ Blüten klassischerweise in Weiß oder auch etwas moderner in Gelb, Orange, Rot, Pink oder sogar fast Schwarz gefärbt. Hinzu kommen ihre großen, pfeilförmigen und mitunter sogar gesprenkelten oder dunkel umrandeten Blätter. Eine Eleganz, die auch in der Vase eine tolle Wirkung hat.

Calla von Gärtner Pötschke

Hier gehts zu unserem umfassenden Calla-Sortiment! Entdecken und kaufen Sie Calla in bester Gärtner-Qualität im Gärtner Pötschke Online-Shop und bezahlen Sie bequem auf Rechnung.

Pflanzung und Standort Calla

Die Calla-Rhizome (Wurzelstöcke) direkt nach Erhalt in Töpfe oder Kübel mit guter und nährstoffreicher Blumenerde pflanzen. Die Pflanztiefe beträgt circa 10 cm. Zunächst nur wenig gießen und an einem hellen, nicht zu warmen Platz antreiben. Sobald sich die ersten Blätter zeigen, regelmäßig gießen und düngen. Ab Mai, wenn keine Frostgefahr mehr besteht, ins Beet umpflanzen oder die Kübel ins Freie stellen. Direkt ins Beet nicht vor Ende April pflanzen. Callas bevorzugen die volle Sonne, kommen aber auch mit Halbschatten noch recht gut zurecht. Ein vor der prallen Mittagssonne sowie vor Zugluft und Wind geschützter Standort mit einem lockeren, tiefgründigen und feuchten Boden wird ihren Ansprüchen am besten gerecht. Vor dem Pflanzen den Boden daher am besten spatentief umgraben. Im Kübel am besten gute, nährstoffreiche Blumenerde verwenden.



Pflege Calla

Callas müssen während der Wachstumsphase und der Blüte im Sommer reichlich gegossen und regelmäßig gedüngt werden. Für die Bewässerung eignet sich kalkarmes Wasser – zum Beispiel in Form von Regenwasser oder abgestandenem Leitungswasser – am besten. Kurzzeitig darf dabei sogar mal das Gießwasser im Untersetzer stehen bleiben. Langfristige Staunässe gilt es aber nach wie vor zu vermeiden. Erst nach der Blüte wird die Pflanze wieder etwas trockener gehalten. Um ihren Nährstoffansprüchen zu genügen, sollten Callas vom Frühjahr an bis nach der Blütezeit gedüngt werden. Dazu eignet sich zum Beispiel ein ausgeglichener Volldünger wie Pflanzenfutter® für Blumenzwiebeln. Alternativ kann man bei Kübelpflanzen dem Gießwasser auch einen Flüssigdünger wie Pflanzenfutter® flüssig hinzugeben. Ein regelmäßiger Schnitt ist nicht notwendig. Es reicht vollkommen aus, verwelkte und vertrocknete Pflanzenteile zu entfernen.

Sobald im Spätsommer die Blätter zu welken beginnen, wird das Gießen reduziert und schließlich ganz eingestellt. Anfang Oktober werden die Rhizome dann ausgegraben und an einem kühlen, aber frostfreien Platz bis zum nächsten Frühjahr gelagert. Am besten lagern lassen sich Calla übrigens in einer mit trockenem Sand gefüllten Kiste. Im Frühjahr können die Knollen wieder gepflanzt, angetrieben und ab Ende April nach draußen gebracht werden. Alternativ lassen sich Calla prinzipiell aber auch im Topf oder Kübel überwintern. Dazu werden nach der Blüte alle abgestorbenen Pflanzenteile entfernt. Zur Überwinterung stellt man das Pflanzgefäß in einem hellen, kühlen aber frostfreien Raum auf. Die Temperatur sollte nicht über 10 °C liegen. Das Gießen wird dabei nahezu komplett eingestellt. Ab Januar kann die Calla langsam wieder an höhere Temperaturen und regelmäßigere Wassergaben gewöhnt werden. Eine Ausnahme stellt die Calla Crowsborough dar, denn sie ist bis -20 °C winterhart und kann mit einem guten Winterschutz in wintermilden Gegenden ausgepflanzt im Garten verbleiben.

Gärtner Pötschke

Calla enthalten giftige Inhaltsstoffe

Bitte Vorsicht bei Kindern und Haustieren, denn die Pflanzen enthalten giftige Inhaltsstoffe. Durch das Tragen von Handschuhen können Sie zudem Kontakt mit dem stark reizenden Pflanzensaft vermeiden.



<  Zurück

Nach oben