Reife Pflaumen an einem Pflaumenbaum

Gartenkalender Obstgarten

Was gibt es im Obstgarten zu tun?

Januar

Garten im Schnee

- Eingelagertes Obst sollte regelmäßig auf Fäulnis und Schädlinge kontrolliert werden. Verdorbenes wird sofort aussortiert.
- Im Obstgarten sollte bei starkem Schneefall die Last von den Ästen geschüttelt werden, damit sie nicht brechen.
- Ein Kalkanstrich der Stämme schützt Ihre Obstbäume vor Frostrissen.

Sonstiges:
Im Januar gibt es im Garten nur wenig zu tun. Jetzt ist eine gute Zeit, die Kataloge nach neuem Saatgut und Pflanzen zu durchstöbern und Ware zu bestellen. Sie können die freie Zeit verwenden, den Pflanzplan des Nutzgartens für das kommende Jahr anzulegen. Die arbeitsarme Zeit eignet sich gut, um die Gartengeräte zu kontrollieren und nötigenfalls zu reparieren. Metallteile werden geölt, damit sie nicht rosten und Pflanzgefäße gründlich gereinigt, damit weder Krankheiten noch Schädlinge darin überwintern.

Februar

Winterblüher im Schnee

- Der Schnitt von Bäumen und Sträuchern kann bei frostfreier Witterung ab Anfang Februar beginnen. Ausnahme: stark wachsende Obstbäume. Die werden erst gegen Ende März/ Anfang April geschnitten.
- Ende des Monats wird es Zeit, die Brombeeren auszulichten.
- Beerensträucher (Johannis- und Stachelbeeren) müssen bis Ende des Monats ausgelichtet werden, wenn dies nicht schon im Sommer erledigt wurde. Johannisbeersträucher sollten Sie auf einen Befall mit der Johannisbeer-Gallmücke kontrollieren und aufgeblähte Knospen ausbrechen. Mit dem Hausmüll entsorgen.
- Pfirsichbäume müssen in gefährdeten Lagen beim ersten Knospenschwellen mit Kupferspritzmittel gegen die Kräuselkrankheit behandelt werden.
- Monatserdbeeren können im Zimmer ausgesät werden.
- Der Winterschnitt der Weinreben erfolgt bei frostfreiem Wetter.

Sonstiges:
Auch im Februar ist noch Zeit, aus Katalogen Saatgut und Pflanzen zu bestellen und einen Pflanzplan für den Gemüsegarten aufzustellen. Wenn Sie den Herbstkompost jetzt umsetzen, wird die Rotte beschleunigt.

März

blaue Krokusse

- Ab Mitte des Monats ist Zeit für den Schnitt von stark wachsenden Obstgehölzen.
- Bis zum Ende des Monats sollten alle Gehölzschnittmaßnahmen abgeschlossen werden.
- Obstgehölze werden mit organischem Dünger (Kompost oder Stallmist) versorgt.
- Eine Mulchschicht auf den Baumscheiben hält die Feuchtigkeit im Boden.
- Bei offenem Boden und frostfreiem Wetter beginnt die Haupt-Pflanzzeit für Obstgehölzen. Pflanzschnitt nicht vergessen!
- Die Knospen der Beerensträucher können Sie mit Netzen vor Vogelfraß schützen.
- Es empfiehlt sich, die Leimringe zu erneuern.



Sonstiges:
Das zeitige Frühjahr ist ein idealer Termin für eine Bodenuntersuchung. Auf diese Weise erfahren Sie, welche Nährstoffe in welcher Konzentration im Boden vorhanden sind. So können Sie gezielt düngen, Mängel ausgleichen und Kosten für überflüssigen Dünger sparen. Erste Unkräuter sollten gejätet werden, bevor sie in Blüte gehen.

April

Obstblüten im April

- Bis zum Anfang des Monats ist noch der Schnitt stark wachsender Obstbäume möglich. Pfirsiche können auch noch problemlos während der Blüte geschnitten werden.
- Triebe von Brombeeren und Himbeeren müssen jetzt an den Spalieren angebunden oder hochgeleitet werden, um Wildwuchs zu vermeiden.
- Beerenobst kann in diesem Monat durch Absenker vermehrt werden.
- Obstgehölze sollten Sie unbedingt auf erste Schädlinge kontrollieren und gegebenenfalls rechtzeitig Bekämpfungsmaßnahmen einleiten.
- Wenn bei Süßkirschen keine Befruchtersorte in der Nähe steht, kann zur Blütezeit der blühende Zweig einer geeigneten Befruchtersorte in den Baum gehänngt werden.
- Erdbeeren mulchen Sie mit einer Strohunterlage.
- Exoten wie Kiwi, Wein, aber auch Beerensträucher können jetzt noch gepflanzt werden.
- Erdbeerpflanzen müssen Sie jetzt düngen, braunes Laub gründlich entfernen und mit Vliesauflagen oder Folientunneln verfrühen.
- Monatserdbeeren können jetzt gepflanzt werden.
- Weinreben spritzen Sie vorbeugend beim Sichöffnen der Blattknospen (Mausohrstadium) mit Pflanzenstärkungs- bzw. Pilzbekämpfungsmitteln gegen Mehltau.

Sonstiges:
Unkraut sollte gejätet werden, bevor es zur Blüte kommt.

Mai

Junge Erdbeerpflanzen

- Beerensträucher müssen jetzt für eine gute Ernte gemulcht und bei anhaltender Trockenheit gewässert werden.
- Pheromonfallen gegen Apfel- und Pflaumenwickler aufhängen.
- Wenn Sie Obstgehölze mit Kapuzinerkresse unterpflanzen, lenkt das die Läuse von den Bäumen ab.
- Am Spalierobst müssen Jungtriebe entspitzt werden.
- Dürre Zweige von Aprikosen und Sauerkirschen (Monilia-Spitzendürre!) müssen spätestens jetzt abgeschnitten und entsorgt werden.
- Erdbeeren brauchen jetzt reichlich Wasser. Pflanzen mit Stroh unterlegen.
- Steil nach oben wachsende Triebe („Wasserreiser“) bei Obstbäumen sollten regelmäßig ausgeschnitten, besser noch ausgerissen werden.
- Brombeeren und Himbeeren werden am Draht angebunden bzw. hochgeleitet.

Sonstiges:
Kulturen regelmäßig auf Krankheiten und Schädlinge kontrollieren und bei einem Befall entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen.

Juni

Weinreben vor dem Sommerschnitt

- Fallobst muss regelmäßig aufgesammelt und vernichtet werden, um Pilzerkrankungen und die Vermehrung von Schädlingen zu verhindern.
- Baumscheiben sollten jetzt mit Grasschnitt oder Ähnlichem gemulcht werden.
- Bei Spalierobst kürzen Sie lediglich die Triebspitzen ein.
- Steil nach oben wachsende Triebe („Wasserreiser“) bei Obstbäumen müssen regelmäßig entfernt werden.
- Himbeeren versorgen Sie nach Ende der Blüte mit Kompost oder einem organischen Volldünger.
- Bei Erdbeeren reichlich gebildete „Kindel“ (Ausläufer) sollten entfernt werden. Sie kosten die Pflanzen unnötig Kraft. Sie können bereits bewurzelte Kindel zur Anzucht neuer Pflanzen verwenden. Das lohnt sich aber nur bei denjenigen, von denen Sie wissen, dass die Mutterpflanze letztes Jahr gut getragen hat.
- Bei Weinreben wird es Zeit für den Sommerschnitt.
- Kirschbäume müssen unter Umständen durch Netze vor Vogelfraß geschützt werden, um Früchte ernten zu können.
- Bei starkem Fruchtansatz bei Apfelbäumen, Pfirsichen und Nektarinen hat es sich bewährt, die Früchte von Hand auszudünnen. Was dann an Früchten später reift, ist schmackhafter und größer.

Ernte:
Erdbeeren, erste Strauchbeeren (Himbeeren, Johannis-, Stachel- und Kultur-Heidelbeeren) und erste Süßkirschsorten werden reif.

Sonstiges:
Sämtliche Kulturen sollten Sie regelmäßig auf Krankheiten sowie Schädlinge kontrollieren und bei einem Befall entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen. Bei Trockenheit muss unbedingt ausreichend gewässert werden. Eine Mulchschicht hält die Feuchtigkeit im Boden.

Juli

Stachelbeeren

- Bei Trockenheit muss Beerenobst gründlich gewässert werden.
- Ab jetzt sollten keine stickstoffbetonten Dünger mehr ausgebracht werden.
- Der Sommerschnitt der Obstgehölze kann beginnen.
- Bei starkem Fruchtbehang müssen die Äste der Obstbäume gestützt werden, damit sie nicht brechen.
- Abgeerntete Ruten von im Sommer tragenden Himbeeren schneiden Sie nach der Ernte bodeneben ab.
- Alte Äste von Stachelbeeren und Johannisbeersträuchern werden nach der Ernte ausgelichtet.
- Geiztriebe bei Brombeeren müssen jetzt entfernt werden, damit kein wildes Gestrüpp entsteht. Lange Ranken befestigen Sie am Spalier. Sie tragen im nächsten Jahr.
- Ab Ende des Monats beginnt die Pflanzzeit für Erdbeeren. Jungpflanzen bis zum Anwachsen gut wässern.
- Abgeerntete Erdbeeren düngen Sie jetzt und schneiden immer wieder welkes Laub über dem Boden zurück.
- Fallobst muss unbedingt regelmäßig aufgesammelt und vernichtet werden, um Pilzerkrankungen und die Vermehrung von Schädlingen zu verhindern.
- Lange Triebe von Kiwis werden jetzt eingekürzt, sobald sie das Ende der Rankhilfe erreicht haben.

Ernte:
Erntereif sind jetzt Beerenobst, Süß- und Sauerkirschen, erste Pfirsiche und Aprikosen, frühe Pflaumensorten, Sommeräpfel, Feigen, Kultur-Heidelbeeren und Erdbeeren.

Sonstiges:
Sie sollten die Kulturen regelmäßig auf Krankheiten und Schädlinge untersuchen und bei einem Befall entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen. Bei Trockenheit müssen Sie ausreichend wässern. Eine Mulchschicht hält die Feuchtigkeit im Boden. Eventuell vorhandene, alte Mulchschichten werden erneuert.

August

Heidelbeeren

- Beerenobst wird jetzt gemulcht, aber nicht mehr gedüngt.
- Obstgehölze müssen bei trockener Witterung gründlich gewässert werden, damit kein Fruchtfall eintritt. Bei reichem Behang stützen Sie die Äste ab, damit sie nicht abbrechen.
- Fallobst wird regelmäßig aufgesammelt und vernichtet, um die Ausbreitung von Krankheiten und Schädlingen zu verhindern.
- Abgetragene Ruten von Himbeeren schneiden Sie bodeneben ab.
- Jetzt ist Pflanzzeit für Erdbeeren. Bis zum Anwachsen wässern Sie sie regelmäßig.
- Süß- und Sauerkirschen, Aprikosen und Pfirsiche werden unmittelbar nach der Ernte ausgelichtet.


Ernte:

Jetzt reifen Äpfel, Birnen, Sauerkirschen, Pfirsiche, Nektarinen, Pflaumen, spät reifende Sorten von Himbeeren und Brombeeren, Kultur-Heidelbeeren, Feigen, Goji-Beeren, Erdbeeren.

Sonstiges:
Sie kontrollieren die Kulturen regelmäßig auf Krankheiten und Schädlinge und ergreifen bei einem Befall die entsprechenden Gegenmaßnahmen. Jetzt ist die Zeit, die Lagerräume herzurichten. Sie säubern sie gründlich, damit keine Krankheiten und Schädlinge darin verbleiben. Obst sollte möglichst nicht gemeinsam mit Gemüse gelagert werden.

September

Apfelbaum mit Äpfeln

- Erdbeeren düngen Sie Anfang des Monats noch einmal mit Kompost und wässern sie gründlich.
- Für viele Obstgehölze (Haselnüsse und Beerensträucher) beginnt Ende des Monats die Pflanzzeit.
- Walnüsse schneiden Sie ab Herbst bis in den Winter, da sie sonst zu stark bluten.
- Bei Obstgehölzen werden steil nach oben wachsende Triebe („Wasserreiser“) entfernt.
- Gegen Ende des Monats werden bis in den Dezember reichend Leimringe gegen Frostspanner an den Obstbaumstämmen angebracht.

Ernte:
Jetzt reifen Äpfel, Birnen, Pfirsiche, Pflaumen, Renekloden, Mirabellen, spät reifende Sorten von Himbeeren und Brombeeren, Weintrauben, Holunder, Goji-Beeren, Cranberrys, Monatserdbeeren, Kultur-Heidelbeeren und Preiselbeeren. Gegen Ende des Monats sind Walnüsse, Haselnüsse und Edelkastanien reif.

Sonstiges:
Sie kontrollieren die Kulturen regelmäßig auf Krankheiten und Schädlinge und ergreifen bei einem Befall die entsprechenden Gegenmaßnahmen. Lagerobst wird ab Mitte des Monats eingekellert. Dazu werden natürlich nur makellose Früchte verwendet.

Oktober

Reife Walnuss am Baum

- Jetzt beginnt die Pflanzzeit für die meisten Obstgehölze und Beerensträucher.
- Falls noch nicht geschehen, bringen Sie Leimringe gegen Frostspanner an den Obstbaumstämmen an.
- Alle bisher nicht geernteten Obstarten werden vor dem ersten Frost abgenommen und eingelagert, eingefroren oder eingemacht.
- Winterschutz (wie Vlies, Strohmatten, Jutesäcke, trockenes Herbstlaub und lockeres Stroh) für empfindliche Exoten wie Kiwi, Kakipflaume, Feige und andere empfindliche Obstarten bereithalten.

Ernte:
Erntereif sind Äpfel, Birnen, Quitten, Cranberrys, Goji-Beeren, Kiwis, Weintrauben, Kakipflaumen, Walnüsse, Haselnüsse, Edelkastanien, Herbsthimbeeren.

Sonstiges:
Lagerobst muss jetzt eingekellert werden. Dazu verwenden Sie natürlich nur makellose Früchte. Vor dem ersten Frost entleeren Sie die Wasserleitungen im Garten und stellen sie ab. Regentonnen werden entleert und auf den Kopf gestellt. Zum Abschluss der Saison werden die Gartengeräte gesäubert und sicher verstaut. Nicht winterharte Pflanzgefäße müssen frostsicher aufbewahrt werden.

November

Obstbaum mit Weißanstricht am Stamm

- Bei frostfreier Witterung können noch Obstgehölze und Beerensträucher gepflanzt werden.
- Abgetragene Ruten von Herbsthimbeeren entfernen.
- Gegen Frostrisse werden die Baumstämme mit Weißanstrich (Kalkanstrich) gestrichen.
- Im ländlichen Raum bringen Sie bei gefährdeten Gehölzen einen Schutz gegen Wildverbiss an (Draht- oder Kunststoffmanschetten).
- Sie halten einen Winterschutz (wie Vlies, Strohmatten, Jutesäcke, trockenes Herbstlaub) für empfindliche Exoten wie Kiwi, Kakipflaume, Feige u. a. bereit und bringen ihn gegebenenfalls an.
- Fruchtmumien an den Zweigen der Obstbäume pflücken und beseitigen Sie, damit keine Krankheiten und Schädlinge daran überwintern.
- Die Stützpfähle von Obstgehölzen sollten Sie auf einen festen Stand kontrollieren und sie gegebenenfalls neu justieren.
- Lagerräume für Obst müssen regelmäßig kontrolliert und Verdorbenes sofort beseitigt werden.

Sonstiges:
Der Kompost ist für einen Winterschutz mit einer Laubdecke oder Stroh dankbar.

Dezember

Am Apfelbaum verbliebene Äpfel im Schnee

- Bei frostfreier Witterung können noch Obstgehölze und Beerensträucher gepflanzt werden.
- Gegen Frostrisse werden die Baumstämme mit Weißanstrich (Kalkanstrich) gestrichen.
- Im ländlichen Raum bringen Sie bei gefährdeten Gehölzen einen Schutz gegen Wildverbiss an (Draht- oder Kunststoffmanschetten).
- Sie halten einen Winterschutz (wie Vlies, Strohmatten, Jutesäcke, trockenes Herbstlaub) für empfindliche Exoten wie Kiwi, Kakipflaume, Feige u. a. bereit und bringen ihn gegebenenfalls an.
- Fruchtmumien an den Zweigen der Obstbäume pflücken und beseitigen Sie, damit keine Krankheiten und Schädlinge daran überwintern.
- An frostfreien Tagen kann schon mit dem Gehölzschnitt begonnen werden.
- Lagerräume für Obst müssen regelmäßig kontrolliert und Verdorbenes sofort beseitigt werden.

Sonstiges:
Daran denken, Kataloge für Saatgut und Pflanzen rechtzeitig zu bestellen. Und zum Schluss: Vergessen Sie nicht, die Ruhe vor dem Beginn des nächsten Gartenjahres zu genießen und von zukünftigen Gartengenüssen zu träumen!

Nach oben