Search Warenkorb Mein Konto Burgermenu Wunschzettel Close Small GP_Navi_Neuheiten GP_Navi_Ratgeber GP_Navi_Sale GP_Navi_Inspiration GP_edit Neu Sale Pötschke Benefits GP Heart ADS GP Share ADS GP Social FB GP Social Mail GP Social SMS GP Social WhatsApp Produktinformation Lieferung Pflegetipps Bewertung GP_Download GP_Filter GP_Heart Orange Border GP_Checkmark_s Pflanzenbestellung Service Bestellschein Pötschke Benefit Blume Facebook Instagram Youtube Pinterest Truck

Bitte melden Sie sich an, um den Wunschzettel nutzen zu können

Jetzt anmelden
Maharadscha-Malve

Maharadscha-Malve-Ratgeber

Pflanz- und Pflegetipps vom Profi

Basisinfos für Gärtner

Botanischer Name: Malva sylvestris

Familie: Malvengewächse (Malvaceae)

Licht: sonnig

Boden: humos, locker, gut durchlässig

Malven kommen fast auf dem gesamten Erdball vor. Die Maharadscha-Malven stammen von der Wilden Malve ab. Die mehrjährigen Stauden blühen ausdauernd den ganzen Sommer über bis in den Herbst hinein. Die Farbvielfalt der meist gestreiften Blüten reicht von rosa-rot bis blau-violett. Dabei sitzen die Blüten gleich büschelweise in den Blattachseln der langen, aufrecht wachsenden Blütenstängel, die eine Höhe von circa 125 cm erreichen können.

Hier fühlen sich Maharadscha-Malven wohl

Malven mögen sonnige und trockene Standorte mit einem humosen, lockeren und gut durchlässigen Boden. Auf Staunässe reagieren sie sehr empfindlich. Schwere Böden können deshalb durch Zugabe von Sand oder Splitt aufgelockert werden, um ihre Durchlässigkeit zu erhöhen.

Auch als Kübelpflanzen können Maharadscha-Malven sehr gut eingesetzt werden. Für sie kann man auf handelsübliche Blumenerde zurückgreifen.

Pflegetipps für Maharadscha-Malven

Malven gelten in ihrer Pflege als anspruchslos. Eine jährliche Düngung mit Volldünger versorgt die Stauden mit allen notwendigen Nährstoffen. Alternativ können Kübelpflanzen während der Wachstumszeit vom Frühjahr bis zum Sommerende wöchentlich mit einem Flüssigdünger gedüngt werden.

An Tagen mit großer Hitze und lang anhaltender Trockenheit sind die Stauden auf zusätzliche Wassergaben angewiesen.

Zwar kommen Malven mit kurzfristiger Trockenheit relativ gut zurecht, doch auf Dauer führt sie zu unschönen gelben Blattverfärbungen. Insbesondere bei Kübelpflanzen sollten Sie deshalb die Bewässerung immer im Blick haben.

Malven setzen reichlich Samen an und säen sich selbst aus. Wenn man dies nicht möchte, schneidet man die verblühten Stängel rechtzeitig zurück. Ein Rückschnitt direkt nach der Blüte fördert mitunter sogar einen zweiten Flor. Zum Winter hin schneidet man die Pflanzen bis fast auf den Boden zurück.

In kalten Regionen empfiehlt es sich, den Wurzel- und unteren Stängelbereich mit einem Winterschutz aus Laub oder Reisig zu schützen. Ansonsten sind Maharadscha-Malven aber vollkommen winterhart.

Nach oben