Search Warenkorb Mein Konto Burgermenu Wunschzettel Close Small GP_Navi_Neuheiten GP_Navi_Ratgeber GP_Navi_Sale GP_Navi_Inspiration GP_edit Neu Sale Pötschke Benefits GP Heart ADS GP Share ADS GP Social FB GP Social Mail GP Social SMS GP Social WhatsApp Produktinformation Lieferung Pflegetipps Bewertung GP_Download GP_Filter GP_Heart Orange Border GP_Checkmark_s Pflanzenbestellung pötschke.de Bestellschein Pötschke Benefit Blume Facebook Instagram Youtube

Bitte melden Sie sich an, um den Wunschzettel nutzen zu können

Jetzt anmelden

Kirschlorbeer-Ratgeber

Kirschlorbeer Pflanz- und Pflegeanleitung

Botanischer Name

Prunus laurocerasus

Familie

Rosengewächse (Rosaceae)

Kirschlorbeer ist auf dem Balkan, im Kaukasus und in Südost-Europa beheimatet.

Der immergrüne Strauch ist mit seinen ledrigen, glänzenden Blättern das ganze Jahr über ein hübscher Anblick. Die Sorte `Rotundifolia´ wird ungeschnitten 3-4 m hoch und bis 2,5 m breit. Im Mai bildet das Gehölz weiße Blütentrauben, aus denen sich später schwarze Beeren entwickeln. Diese und andere Pflanzenteile sollten nicht verzehrt werden, da sie giftige Inhaltsstoffe enthalten. Kirschlorbeer ist frostfest und schnittverträglich und damit eine ideale Heckenpflanze.



Der richtige Standort für Kirschlorbeer ist nicht schwer zu finden

Kirschlorbeer ist sehr anspruchslos und gedeiht an sonnigen wie auch schattigen Plätzen. Ein leichter Sandboden kommt genauso in Frage wie ein feuchter, humoser Untergrund. Nur Staunässe verträgt er nicht. Der Standort sollte so gewählt sein, dass die Pflanzen im Winter – besonders in rauen Lagen – nicht der starken Wintersonne und extremen Winden ausgesetzt sind.

Kirschlorbeer als Heckenpflanze - so klappt es mit dem Schnitt

Damit sich eine Hecke gut verzweigt, empfiehlt es sich, die Triebe schon bei der Pflanzung um ein Drittel bis zur Hälfte einzukürzen. Wenn man dies unterlässt, kann man es später mit einem kräftigen Rückschnitt nachholen. Ansonsten genügt bei nicht formalen Sicht- und Lärmschutzhecken ein Korrekturschnitt pro Jahr, der am besten vor dem Austrieb im März/April oder nach dem Triebabschluss im Herbst erfolgt. Sollten Vögel in der Hecke brüten, empfiehlt sich der spätere Schnittzeitpunkt.

Bei immergrünen Hecken schneidet man in der Regel nur den einjährigen Zuwachs zurück, doch die Lorbeerkirsche treibt auch aus dem älteren Holz wieder aus. Locker geschnitten sieht eine solche Hecke immer am schönsten aus. Am besten schneiden Sie mit der Astschere, denn von der Motorschere durchgeschnittene Blätter bekommen einen unschönen braunen Rand. Auch eventuelle Frostschäden sind kein Problem. Die betroffenen Zweige schneidet man um etwa 30 bis 40 Prozent zurück. So bringt man sie dazu, wieder neu auszutreiben. Der Austrieb im Frühjahr wird durch eine moderate Düngung, z.B. mit Gärtner Pötschkes Pflanzenfutter für den Ziergarten, gefördert. Diese empfiehlt sich besonders in den ersten Jahren, wenn viel geschnitten wird.

Gärtner Pötschke

Wieviel Pflanzen für eine Kirschlorbeer-Hecke?

Für eine dichte Hecke rechnet man 2-3 Pflanzen pro laufenden Meter.



<  Zurück

Nach oben