Search Warenkorb Mein Konto Burgermenu Wunschzettel Close Small GP_Navi_Neuheiten GP_Navi_Ratgeber GP_Navi_Sale GP_Navi_Inspiration GP_edit Neu Sale Pötschke Benefits GP Heart ADS GP Share ADS GP Social FB GP Social Mail GP Social SMS GP Social WhatsApp Produktinformation Lieferung Pflegetipps Bewertung GP_Download GP_Filter GP_Heart Orange Border GP_Checkmark_s Pflanzenbestellung Service Bestellschein Pötschke Benefit Blume Facebook Instagram Youtube Pinterest Truck

Bitte melden Sie sich an, um den Wunschzettel nutzen zu können

Jetzt anmelden
Herbstanemone

Herbstanemonen-Ratgeber

Pflanz- und Pflegetipps vom Profi

Basisinfos für Gärtner

Botanischer Name: Anemone in Arten und Sorten

Familie: Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)

Licht: sonnig bis lichtschattig

Boden: humos, nährstoffreich, durchlässig

Die Herbstanemone ist ein attraktiver Herbstblüher mit einer langen Blütezeit von August bis in den Oktober. Ihre zarten Blüten sitzen auf langen Blütenstielen, die sich sanft im Wind wiegen. Sie können je nach Sorte einfach, halbgefüllt oder gefüllt sein und decken eine Farbpalette von Weiß über Rosa und Pink bis zu Purpurrot ab. Grundsätzlich ist bei der Sortenwahl zu beachten, dass weiße Sorten im Ruf stehen, empfindlicher als die bunten Sorten zu sein.

In Staudenbeeten und Rabatten lassen sich Herbstanemonen gut mit anderen Stauden, Gräsern und Ziergehölzen zu attraktiven Arrangements kombinieren. Unter dem Begriff „Herbstanemonen“ werden meist die Arten Anemone hupehensis, Anemone japonica und Anemone tomentosa zusammengefasst. 

Hier fühlen sich Herbstanemonen wohl

Die herbstblühenden Stauden bevorzugen einen Standort in der Sonne oder im lichten Schatten. Der Boden sollte dabei humos und nährstoffreich sowie immer ausreichend feucht und durchlässig sein, damit keine Staunässe aufkommt.

Grundsätzlich gilt: Je heller der Standort ist, desto blüh- und wuchsfreudiger sind die Herbstanemonen. Allerdings gilt in diesem Zusammenhang auch: Je sonniger sie stehen, desto feuchter muss der Boden sein.

Pflegetipps für Herbstanemonen

Herbstanemonen sind langlebige, robuste und pflegeleichte Blütenstauden. Eine Gabe Kompost oder ein Volldünger die den Stauden im Frühjahr verabreicht werden, unterstützen Austrieb und Blüte.

Damit der Boden auch im Sommer nicht austrocknet, sollte speziell während heißer und trockener Phasen ausreichend gewässert werden. Denn weder zu viel Nässe noch große Trockenheit werden vertragen.

Ein Rückschnitt erfolgt nach der Blüte oder im zeitigen Frühjahr. Werden Herbstanemonen erst im Frühjahr geschnitten, zieren sie mit ihren kugeligen Fruchtständen und ihrer weißen, wolligen Struktur auch die Wintermonate über. Übrigens: Während der Blütezeit können Sie einzelne Blütenstängel für die Vase schneiden.

An sich sind Herbstanemonen auch in unseren Breiten ausreichend winterhart. Nichtsdestotrotz ist bei jungen Pflanzen und in rauen Lagen ein leichter Winterschutz aus Kompost, Laub oder Reisern empfehlenswert. Wie manch andere Stauden, benötigt auch die Herbstanemone 1 – 2 Jahre Zeit, um sich an ihrem neuen Standort zu etablieren und zu einem prachtvollen Exemplar heranzuwachsen.

Möchten Sie Ihre Herbstanemonen später einmal umpflanzen, ist es sehr wichtig, die Staude zu teilen, da sie sonst nur sehr schwerfällig wieder anwächst und kümmern würde. Auf nährstoffreichen Böden breiten sich Herbstanemonen durch Ausläufer aus. Aus diesem Grund sollten Sie rund um die Pflanze herum nicht beziehungsweise nur sehr vorsichtig hacken.

Nach oben