Search Cart Account Burgermenu Heart Close Small GP_Navi_Neuheiten GP_Navi_Ratgeber GP_Navi_Sale GP_Navi_Inspiration GP_edit Neu Sale GP Benefits GP Heart ADS GP Share ADS GP Social FB GP Social Mail GP Social SMS GP Social WhatsApp Produktinformation Lieferung Pflegetipps Bewertung GP_Download GP_Filter GP_Heart Orange Border GP_Checkmark_s

Bitte melden Sie sich an, um den Wunschzettel nutzen zu können

Jetzt anmelden

Säulen-Zwetsche Geisenheimer Top(S), Basic

  • Besonders spät reifende Sorte
  • Ausgezeichnet süß-säuerlichen Geschmack
  • Auch für schwierigere Standorte geeignet
  • Einjährige Veredelung, ca. 75 cm hoch
Artikelnummer: 435137
24,99 €

bestellbar
Preise inkl. MwSt. zzgl Versandkosten
  • Produktinformationen
    Säulen-Zwetsche Geisenheimer Top(S), Basic

    Pflücken Sie bequem die wahrscheinlich letzten Zwetschen der Saison.

    Als von Natur aus schlankwachsender Obstbaum macht sich die besonders spät reifende Säulen-Zwetsche Geisenheimer Top als Säulen-Baum ungewöhnlich gut! Und das mit einem krönenden, ausgezeichnet süß-säuerlichen Geschmack. Wegen der späten Reife auch für schwierigere Lagen geeignet!
    Reifezeit: September.
    Der Grüne Ratgeber
    Passende Ratgeber zu diesem Produkt:
    Artikeleigenschaften:
    • Botanischer Name: Prunus domestica
    • Farbe: blau
    • Standort: sonnig, halbschattig
    • Lebensdauer: mehrjährig
    • Winterhärte: winterhart
    • Erntezeit: September–September
    • Pflanzzeit: Januar–Dezember
    • Pflanzabstand: 150–200 cm
    • Wuchshöhe/Wuchslänge: 300–400 cm
    • Bienenfutterpflanze ja
    • Topfkultur ja
    • Liefergröße: einjährige Veredelung, ca. 75 cm hoch, im 5 Liter Topf
    • Lieferform: getopft (Container)
    • Befruchtersorten: selbstfruchtbar, zusätzliche Sorten sichern den Ertrag
  • 0
  • Pflegetipps
    Pflanz- & Pflegeanleitung
    Familie: Rosengewächse (Rosaceae)

    Eigenschaften: Die von Natur aus schlank wachsende und spät reifende Sorte macht sich als Säulenbaum außerordentlich gut. Wegen der späten Reifezeit von September bis Mitte Oktober eignet sie sich auch für rauere Lagen. Die mittelgroßen, dunkelblauen Früchte haben ein festes Fruchtfleisch und sind süß mit angenehmer Säure. Sie eignen sich zum Frischverzehr wie zur Verarbeitung. Die Sorte ist selbstfruchtend, doch kann ein weiterer Zwetschenbaum in der Nähe den Ertrag erhöhen. Mit einem Vollertrag ist etwa ab dem 3. Standjahr zu rechnen. Die Säulen-Zwetsche wird ausgepflanzt etwa 3-4 m hoch. Als Pflanzabstand gelten 1,5-2,0 m.

    Standort: Zwetschen entwickeln besonders aromatische Früchte, wenn sie einen warmen und sonnigen Standort bekommen. Ihre verhältnismäßig späte Blüte ist wenig empfindlich. Der Boden sollte für Pflaumen ausreichend feucht, dennoch gut durchlässig und nährstoffreich sein, da sonst mit vorzeitigem Fruchtfall zu rechnen ist. Für Kübelpflanzen gilt: Das Pflanzgefäß sollte nicht weniger als 25 l Inhalt haben. Als Substrat eignen sich alle handelsüblichen Qualitäts-Blumenerden.

    Pflege: Im ersten Standjahr nach der Pflanzung ist es besonders wichtig, vom Frühjahr bis zum Herbst regelmäßig zu gießen. Säulenbäume in Kübeln müssen auch in den folgenden Jahren regelmäßig gewässert werden. Im Frühjahr empfiehlt sich eine Gabe Gärtner Pötschkes Pflanzenfutter für Obstgehölze, im Herbst eine Hand voll Patentkali. In Kübeln gepflanzte Säulenbäume sollten zusätzlich nach der Befruchtung bis zur Ernte regelmäßig (1x pro Monat) mit einem geeigneten Flüssigdünger versorgt werden z.B. Gärtner Pötschkes Pflanzenfutter flüssig. Permanentes Stäben ist nicht erforderlich. Stäbe sollten auch nur in sehr ungeschützten Lagen und während des ersten Standjahres benutzt werden. Etwa 40 cm lange Stäbe werden zur Hälfte in den Erdboden gesteckt und mit dem Baumstamm verbunden. Längere Stäbe sollten nicht benutzt werden, da sie sonst die Fruchtknospen am Stamm beschädigen können.

    Schnitt: Wenn noch nicht geschehen, empfiehlt es sich, den Säulenbaum um ein Viertel bis ein Drittel seiner Länge herunterzuschneiden, damit im nächsten Frühjahr die darunter liegenden Knospen willig austreiben bzw. Fruchtspieße bilden. Im nächsten Sommer wird dann ein kräftiger, endständiger Trieb als Mitteltrieb zur Stammverlängerung nach oben geheftet. Wächst dieser noch im selben Jahr länger als ca. 50 cm, wird er abermals eingekürzt. Alle bis August sich bildenden Seitentriebe schneidet man auf ca. 20–30 cm zurück, um eine dichte und kurze Verzweigung am Stamm zu erzielen. Danach bereitet sich der Baum vor, Fruchtholz an den Trieben und entlang des Stammes anzusetzen. Ein regelmäßiger und teils harter Rückschnitt (3 bis 5 mal im Jahr) ist für eine weitere Formierung unverzichtbar.

    Wichtig: Die Säulenbäume müssen wie ein schlanker Weihnachtsbaum aussehen. Die unteren Äste bleiben immer etwas länger als die oberen, sonst treibt der Baum nur noch oben weiter und verkahlt unten. Die unteren Seitentriebe werden auf etwa 7-8 Knospen, die mittleren auf 5-6 und die oberen auf 2-4 Knospen zurückgeschnitten.
  • Bewertungen

    Eine Bewertung abgeben

    Um eine Bewertung abzugeben, melden Sie sich bitte in Ihrem Kundenkonto an.
    Kundenrezensionen
    Von Matthias am 18.09.2016
    Habe mir diese Säulenzwetschge im letzen Herbst gekauft, weil ich leider für einen weiteren normalgroßen Obstbaum keinen Platz im Garten habe. Heuer konnte ich bereits die ersten 4 Zwetschgen ernten. Saftig und süß. Bin gespannt wie sich der Baum und die Erträge entwickeln, damit es auch mal Zwetschgendatschi gibt..... wenn nicht vorher alles weggenascht sind.
    Von Jennifer am 28.05.2015
    Super Ware - Habe diese Säule 2014 zur Geburt unserer Tochter bestellt und gepflanzt, sie ist prima angewachsen und die Verpackung war auch top, kann ich nur weiterempfehlen :-))) Wenn alles so weiter läuft, kann unsere Tochter mit 3 Jahren die ersten Früchte ernten :-)
  • 0
Fachversand seit 1912
Beste Gärtnerqualität
Kauf auf Rechnung
Kostenloser Rückversand
Nach oben