Search Cart Account Burgermenu Heart Close Small GP_Navi_Neuheiten GP_Navi_Ratgeber GP_Navi_Sale GP_Navi_Inspiration GP_edit Neu Sale GP Benefits GP Heart ADS GP Share ADS GP Social FB GP Social Mail GP Social SMS GP Social WhatsApp Produktinformation Lieferung Pflegetipps Bewertung GP_Download GP_Filter GP_Heart Orange Border GP_Checkmark_s

Bitte melden Sie sich an, um den Wunschzettel nutzen zu können

Jetzt anmelden

Waldheidelbeere

  • Kleine leckere Früchte mit purem Heidelbeergeschmack
  • Sehr dekorative Erscheinung
  • Gesundheitslieferant – Wellness für Ihren Garten
Artikelnummer: 210695
1 Stück
6,99 €
Ab 3 Stück je
5,99 €
Sie sparen je 1,00 €
6,99 €

bestellbar
lieferbar: Feb – Nov
Preise inkl. MwSt. zzgl Versandkosten
  • Produktinformationen
    Waldheidelbeere

    Echte Waldheidelbeere - im Supermarkt nicht zu finden.

    Die kleinen Früchte besitzen noch den puren Heidelbeergeschmack und sind äußerst gesund! Zusätzlich ziert die Waldheidelbeere zu jeder Jahreszeit – ob mit Blüte, Frucht, Blatt oder Holz. Pflanzen Sie sie bitte in sauren Boden, dann kommen Sie sehr bequem an ihre köstlichen, blauen Beeren. Ihren Gartenboden säuern Sie einfach mit meinem Gärtner Pötschke Pflanzenfutter® für Heidelbeeren.
    Der Grüne Ratgeber
    Passende Ratgeber zu diesem Produkt:

    Artikeleigenschaften:
    • Botanischer Name: Vaccinium myrtillus
    • Farbe: blau
    • Standort: halbschattig
    • Lebensdauer: mehrjährig
    • Winterhärte: winterhart
    • Blütezeit: Mai–Mai
    • Erntezeit: Juni–August
    • Pflanzzeit: Januar–Dezember
    • Pflanzabstand: 20–30 cm
    • Wuchshöhe/Wuchslänge: 30–50 cm
    • Liefergröße: zweijährig
    • Befruchtersorten: selbstfruchtbar, zusätzliche Sorten sichern den Ertrag
  • 0
  • Pflegetipps
    Pflanz- & Pflegeanleitung
    Familie: Ericaceae (Heidekrautgewächse)

    Eigenschaften: Waldheidelbeeren sind 30-50 cm hohe Sträucher, die von Juni bis August kleine, dunkle Früchte mit dunklem Fruchtfleisch und dem puren Heidelbeergeschmack tragen. Sie eignen sich auch für eine Kübelpflanzung.

    Standort: Waldheidelbeeren bevorzugen halbschattige, geschützte Plätze. Da sie zu den Heidekrautgewächsen gehören, muss der Boden kalkfrei (optimaler pH-Wert 4,5), humos und gut durchlüftet sein.

    Pflanzung: Containerpflanzen können ganzjährig gepflanzt werden, benötigen aber während der Vegetationszeit viel Wasser zum Anwachsen. Ballenpflanzen aus dem Freiland können von Herbst bis Frühjahr während der Vegetationsruhe gepflanzt werden. Sie benötigen keinen Pflanzschnitt. Ist der Boden von Natur aus nicht sauer, muss man ein Pflanzloch von etwa 50 x 50 x 50 cm ausheben. Dem Boden wird gewaschener Sand, Rindenhumus oder verrottetes Laub beigemischt. Man kann auch gut auf handelsübliche Rhododendronerde zurückgreifen. Das Mischungsverhältnis ist natürlich abhängig vom Säuregrad der Gartenerde. Als Faustregel kann gelten: Bei Sandböden mischt man den Erdaushub im Verhältnis 1 : 1 mit Rhododendron-Erde, bei starken Lehmböden im Verhältnis 1:3, bei sehr kalkhaltigen Böden pflanzt man direkt in Rhododenron-Erde. Den pH-Wert kann man mit dem pH-Tester überprüfen. Der Pflanzabstand beträgt 40-50 cm.

    Pflege: Waldheidelbeeren sind sehr genügsame Obstgehölze. Daher wird eher sparsam gedüngt, wenn die Pflanzen angewachsen sind. Zu empfehlen sind kalk- und chloridfreie Spezialdünger, z.B. Gärtner Pötschkes Pflanzenfutter für Heidelbeeren (Art. 270 310). Gedüngt wird am besten im zeitigen Frühjahr und nach der Ernte. Zu beachten ist, dass zu stark oder zu spät gedüngte Pflanzen nicht mehr rechtzeitig vor dem Winter aushärten können und dann anfällig gegenüber Krankheiten und Schädlingen werden. Wichtig: Kalk oder frischer Stalldung sind für Heidelbeeren Gift! Bei Sommerhitze braucht die Heidelbeere viel Wasser. Als Flachwurzler kann sie keine Feuchtigkeit aus der Tiefe ziehen. Wertvolle Feuchtigkeit bleibt im Boden erhalten, wenn man die Pflanzscheibe im Herbst mit einer 15 cm hohen Mulchschicht, d.h. mit Torf, Sägespäne, Waldhumus, Nadelstreu oder Laub, abdeckt. Gleichzeitig unterdrückt man so den Unkrautwuchs.

    Schnitt: In den ersten Standjahren benötigen die Sträucher im allgemeinen keinen Schnitt. Erreicht die Waldheidelbeere ca. 50 cm Wuchshöhe, schneidet man sie auf ca. 20 cm herunter. Dadurch wird der natürliche, buschige Wuchs unterstützt. Alte Triebe entfernt man ganz. Etwa acht Bodentriebe sind ausreichend. Der Rückschnitt kann nach dem Laubfall im Herbst oder im zeitigen Frühjahr vorgenommen werden.
  • Bewertungen

    Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.

  • Dokumente
    Allgemeine Tipps und Zusatzinformationen zu diesem Produkt finden Sie hier als praktischen PDF-Download.
    430802_Waldheidelbeere.pdf
    Um diese Datei(en) öffnen zu können, benötigen Sie den kostenlosen Adobe Reader: Adobe Reader downloaden
Fachversand seit 1912
Beste Gärtnerqualität
Kauf auf Rechnung
Kostenloser Rückversand
Nach oben