Pötschke Ambiente Ihr Warenkorb
Garten & Pflanzenversand Gärtner Pötschke
0 Artikel € 0,00
Alle Kategorien Grüner Ratgeber
Kundenbewertungen von poetschke.de

Themen

Online-Bestellschein Blätterbare Kataloge Gartenblog

Pfirsich

Der Pfirsich stammt ursprünglich aus China und gehört zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Im asiatischen Raum wird er schon seit Jahrtausenden angebaut. Seit einigen Jahrzehnten hat sich der Anbau vor allem in den südlichen europäischen Ländern (Italien, Griechenland, Spanien, Frankreich, aber auch Österreich und Ungarn) ausgedehnt. In Deutschland findet ein erwerbsmäßiger Anbau hauptsächlich im Weinbauklima statt.

Eigenschaften

Beim Pfirsich kann man zwei Gruppen unterscheiden, und zwar weiß- und gelbfleischige Sorten. Weißfleischige Sorten eignen sich sehr gut zum Frischverzehr, während die gelbfleischigen Sorten ein festeres Fruchtfleisch und weniger Säure aufweisen und somit sehr gut zum Einmachen geeignet sind. Früh reifende Sorten sind meist schlecht, spät reifende Sorten dagegen meist gut steinlösend. Bei mittelfrühen Sorten hängt die Steinlöslichkeit stark von der Witterung ab.

Zum Anfang der Seite

Standort

Für den Anbau von Pfirsichen kommen nur sonnige, warme, vor Wind und Spätfrösten geschützte Lagen in Frage. In ungünstigen Lagen kann man den Wärmeansprüchen z.B. durch den Anbau als Spalierobst an einer Südwand gerecht werden. Extreme Winter können die Bäume schädigen, zudem ist die Blüte spätfrostgefährdet. Daher empfehlen sich für den Hausgarten spätreifende Pfirsichsorten.
In Wintern mit Temperaturen zwischen -15 °C bis - 20 °C nimmt er fast immer Schaden. Der Boden sollte nährstoff- und humusreich, etwas kalkhaltig, locker und leicht erwärmbar sein. Eine ausreichende Bodenfeuchte sollte vor allem vor der Ernte gegeben sein. Staunässe sollte allerdings nicht auftreten. Schwere, nasse Böden sind daher völlig ungeeignet. Auf denen kann es auch zum Gummifluss kommen. Auf stark kalkhaltige Böden reagieren Pfirsiche schnell mit Chlorosen (Bleichsucht).
Nach der Pflanzung empfiehlt es sich, den Bodenbereich mit Stroh, Laub oder anderem trockenen Material zu mulchen. Bei veredelten Bäumen sollte sich die Veredlungsstelle ca. 5-10 cm über der Bodenoberfläche befinden.
Zum Anfang der Seite

Düngung

Zur Förderung des Wachstums, der Knospenbildung und des Fruchtansatzes empfiehlt sich Gärtner Pötschkes Pflanzenfutter für Obstgehölze (Art. 270 313). Der hohe Kaliumgehalt unterstützt die Fruchtausbildung.  

Zum Anfang der Seite

Befruchtung

In der Regel sind Pfirsichsorten selbstfruchtbar. Für eine zuverlässige Befruchtung hat sich allerdings die Anpflanzung verschiedener Sorten als vorteilhaft erwiesen, vor allem wenn während der Blüte die Witterung ungünstig ist. Befruchtet wird durch Wind und über Insekten.

Zum Anfang der Seite

Ernte

Besonders aromatisch schmecken Pfirsiche, wenn sie am Baum ausreifen können. Der beste Erntezeitpunkt ist gekommen, wenn sich die Frucht mit einer Drehbewegung der Frucht leicht lösen lässt. Früchte für den Transport müssen halbreif geerntet werden. Die Erntezeiträume von Pfirsichsorten reichen von Mitte Juli bis Mitte/Ende September.

Zum Anfang der Seite

Sortenbeispiele

Pfirsichbäume liefern wir als Buschobst. Bei Buschobst handelt es sich um Obstbäume mit einer relativ kurzen Stammhöhe von 60-80, veredelt auf einer schwach wachsenden Unterlage.
Da die meisten Hausgärten immer kleiner werden, sind sie die perfekten Obstlieferanten. Man findet sie in Erwerbs-Obstbaumschulen als auch im Privatgarten und in Kleingartenanlagen. Durch ihre relativ geringe Wuchshöhe und die damit verbundene, einfache Ernte in Verbindung mit den früher einsetzenden und höheren Erträgen sind sie mittlerweile die meist verwendeten Obstbäume.
Die Pfirsichbäume können 3-4 m hoch werden. Als Pflanzabstand rechnet man 4-5 m.

'Benedicte' (Art. 435 166): Reifezeit Ende August; selbstfruchtbar; Früchte sehr groß (120-140 g schwer), aromatisches weiß-grünes Fruchtfleisch; kaum anfällig gegen die Kräuselkrankheit.

'Revita' (Art. 435 164): Reifezeit ab Mitte August; selbstfruchtbar; rotbackige, aromatische Früchte mit cremefarbenem Fleisch; unempfindlich gegen die Kräuselkrankheit.

Weinbergpfirsich (Art. 435 163): Reifezeit September; selbstfruchtbar; reich tragender, gut steinlösender Pfirsich mit rotem Fruchtfleisch und Saft; wenig anfällig gegenüber der Kräuselkrankheit.
Zum Anfang der Seite

Schnitt

Damit der Baum reichlich trägt, sind regelmäßige Schnittmaßnahmen notwendig. Ein jährlicher Rückschnitt fördert die Neubildung von Fruchttrieben und verhindert, dass die Krone vergreist.

Zum Anfang der Seite

Pflanzschnitt

Pfirsichbäume werden im Allgemeinen als einjährige Veredlungen gehandelt, d.h. aus dem Veredlungsauge entwickelt sich ein neuer Haupttrieb mit (möglichst) vielen Seitentrieben. Dieser Trieb soll über der Veredlung mindestens einen Daumen dick sein. An der Wurzel wird vor der Pflanzung nur geschnitten, wenn Bruch- oder Quetschstellen vorhanden sind.
Bei Containerpflanzen entfällt diese Maßnahme sowieso. Die untersten 50 bis 60 cm schneidet man frei. Alle darüber liegenden Äste werden bis auf ein oder zwei gute Augen zurückgeschnitten, wobei das letzte Auge am Trieb nach außen zeigen soll. Der Spitzentrieb wird um ca. 2/3 gekürzt und etwa eine Scherenlänge länger gelassen als die Seitenäste. Konkurrenztriebe werden entfernt. Der kräftige Rückschnitt auf wenige gute Augen verursacht einen ebenso kräftigen Austrieb, an dem wir bereits die oben erwähnten Knospenkombinationen erwarten können.

Zum Anfang der Seite

Jährliche Schnittmaßnahmen

Pfirsiche tragen nur an den im Vorjahr gebildeten Trieben. Man schneidet daher die Seitentriebe, die gefruchtet haben, bis zu den Ersatztrieben zurück. Auch alle toten und gebrochenen Äste sollte man ausschneiden. Schwache Fruchttriebe mit nur je einer Blütenknospe werden stark zurückgenommen, die mit Doppelknospen dagegen nur leicht. Blütenknospen kommen nur an sehr kräftigen Ruten vor. Deshalb muss die Pflanze ausreichend ernährt werden. Zudem benötigt sie viel Licht für die Assimilation. Aus diesem Grund ist ein regelmäßiger Auslichtungsschnitt wichtig:

Holztriebe: Lange, kräftige Triebe, die ausschließlich Blattknospen entwickeln, werden für die Trieberneuerung auf 1 - 3 Augen zurückgeschnitten.

Wahre Fruchttriebe: Bei diesen kräftigen Langtrieben sitzen in den Blattachseln jeweils rechts und links einer spitzen Blattknospe zwei rundliche Blütenknospen. Diese Triebe werden auf 20 - 40 cm eingekürzt, so dass 4 - 6 Knospenansätze stehen bleiben. Sind zu viele wahre Fruchttriebe vorhanden, sollten einige ganz entfernt werden. 

Falsche Fruchttriebe: Diese eher schwachen Triebe sind bis auf die Spitzenknospe mit Blütenknospen besetzt. Da ein blattloser Trieb Früchte nicht ausreichend ernähren kann, werden diese vollständig entfernt oder auf 1 - 2 Augen eingekürzt.

Bukett-Triebe: Dies sind Kurztriebe am mehrjährigen Holz und bilden an ihrer Spitze Blütenknospenbüschel. Diese entwickeln gute Früchte und werden nicht geschnitten.
Zum Anfang der Seite

Schnittzeitpunkt

Pfirsichbäume vertragen einen Schnitt kurz vor bzw. während der Blüte. Dann sind die einzelnen Triebarten am besten zu erkennen und die Wunden verheilen zügig. Ein Schnitt nach der Blüte ist auch sinnvoll, da sich dann der Behang einschätzen lässt. Große Wunden sollten mit Wundverschlussmittel behandelt werden. Bei einer sehr dichten Krone sollten auch im Sommer Triebe herausgenommen werden, damit sie genügend Licht und Luft erhält. Ist bei älteren Bäumen ein Verjüngungsschnitt erforderlich, wird dieser kurz nach der Ernte durchgeführt. Dann werden die Seitenäste stark bis ins alte Holz auf einen jungen Trieb zurückgeschnitten, um einen kräftigen Austrieb zu erzeugen.
Zum Anfang der Seite

Ihre Bestseller des Monats

Premium Rollrasen HEKURA
Newsletter abonnieren